Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

"Das hat es noch nie gegeben!"

Scholz zuversichtlich in Hinblick auf Kosten für Olympia

Hamburg, 10.10.2015
RHH - Expired Image

Bürgermeister Olaf Scholz rechnet mit einer großen Finanzspritze vom Bund, sodass nur noch ein Eigenanteil von 1,2 Milliarden Euro bleibt. 

Bürgermeister Scholz zeigte sich bei der Präsentation der Olympia-Pläne zuversichtlich und legt sich fest: Hamburg könne die Kosten stemmen.

"So gut gerechnete Zahlen neun Jahre vor den Spielen, das hat es noch nie gegeben!", so Olaf Scholz bei der offiziellen Präsentation der Hamburger Olympia-Pläne am Freitag (09.10) im Kreuzfahrtterminal in Altona. Hamburgs Bürgermeister zeigte sich zuversichtlich, auch in Hinblick auf die Kosten für die geplanten Spiele im Jahr 2024.

Mehr als 6 Milliarden vom Bund

Insgesamt würden die Kosten bei rund 11,2 Milliarden Euro liegen. Nach Abzug der Einnahmen lägen die Kosten dann bei 7,4 Milliarden, wo von mehr als 6 Milliarden vom Bund kommen sollen. Dass es noch vor dem Referendum Ende November eine entsprechende Zusage aus Berlin gibt, ist allerdings unwahrscheinlich. Scholz sagte, bis Februar 2016 müssten sich Stadt und Bund verständigen. Man müsse dem Bund die Zeit lassen, "sich Gedanken darüber zu machen, ob wir alles richtig gerechnet haben".

1,2 Milliarden Eigenanteil ist zu stemmen

In einer Sache ist sich Bürgermeister Scholz aber bereits jetzt schon sicher: Hamburg könne den berechneten Eigenanteil von 1,2 Milliarden Euro stemmen. In gut sieben Wochen entscheiden die Hamburger darüber, ob sie Olympische Spiele in ihrer Stadt wollen. Nachdem also nun die Kosten auf dem Tisch liegen, wird jetzt darum gerungen , ob der Bund die einkalkulierte Milliarden-Spritze in der erhofften Größenordnung zuschießt. Neben Hamburg bewerben sich Los Angeles, Paris, Rom und Budapest um die Sommerspiele 2024.

So schön könnte Olympia in Hamburg sein

"Das gibt's nur einmal!" Wenn es nach der Hamburger Sandmalerin Irina Titova von Hafen City Shows geht, dann sollten sich die Hamburger unbedingt für die Spiele im Jahr 2024 entscheiden. In ihrem Video erzählt sie die Geschichte nur mit Sand und ihrer Hand und zeigt, wie schön Olympia in Hamburg sein könnte. Schaut's Euch an.

(jmü/dpa)

comments powered by Disqus