Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Erste Modelle

So wird das "Esso-Häuser"-Areal aussehen

Hamburg, 24.09.2015
Modell Esso Häuser St. Pauli

So wird das "Esso-Häuser"-Areal aussehen.

Die Architekturbüros NL Architects und BeL Sozietät für Architektur haben den Wettbewerb für die Bebauung des "Esso-Häuser"-Areals an der Reeperbahn in Hamburg gewonnen.

Das Votum der Jury sei einstimmig gefallen, teilte die Initiative "PlanBude" am Mittwoch mit. Das Wagnis habe sich gelohnt: Der ergebnisoffene Beteiligungsprozess habe die Planung verbessert. "Das lokale Wissen hat das Fundament gelegt, auf dem ein neues Stück St. Pauli wachsen kann", zeigte sich die Initiative überzeugt. Der Wettbewerb war vom Bezirk Hamburg-Mitte und der Bayerischen Hausbau ausgelobt worden.

Neue Wohnungen und Hotel

Die maroden "Esso-Häuser" waren 2014 abgerissen worden. Die Neubaupläne der Bayerischen Hausbau stießen zunächst auf heftigen Widerstand, der sich in der Folge jedoch zu einem Dialog zwischen der Baufirma, dem Bezirk, Initiativen und Anwohnern entwickelte. Neben bis zu 250 neuen Wohnungen sollen auf dem Areal nun ein Hotel und Räume für einen 24-Stunden-Shop, Clubs und Kiez-spezifische Sozialversorgung entstehen. Fast zwei Drittel Wohnungen sollen öffentlich gefördert werden.

Die Mieter, die 2014 über Nacht ihr Zuhause verlassen mussten, könnten in neue Wohnungen zurückkehren. Ausgeschlossen sind Eigentumswohnungen und Ketten oder Filialisten.

Foto: NL Architects

(dpa)

comments powered by Disqus