Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Neonazis in Gewahrsam

Ausschreitungen am Hamburger Hauptbahnhof

Hamburg, 12.09.2015
Ausschreitungen am HBF, Hauptbahnhof, Hamburg

Am Hamburger Hauptbahnhof ist es zu Ausschreitungen gekommen. 

Am Hamburger Hauptbahnhof ist es am Samstag (12.09.) zu Ausschreitungen gekommen. Die Polizei hat 34 Neonazis in Gewahrsam genommen. 

Am Samstag (12.09.) ist es am Hamburger Hauptbahnhof zu Auseinandersetzungen gekommen, weshalb die Polizei eine Gruppe von 34 Neonazis in Gewahrsam genommen haben. Ein Sprecher der Polizei sagte, sie hätten im Bahnhof versucht, linke Demonstranten zu provozieren.

Mit S-Bahnen zur Gefangenenstelle gebracht

Da vor dem Bahnhof Hunderte linke Demonstranten protestierten, habe die Polizei die Neonazis mit einer S-Bahn herausgefahren und in eine Gefangenensammelstelle gebracht. Von weiteren Gruppen Rechtsradikaler war der Bundespolizei nach eigenen Angaben nichts bekannt. Auch im Hamburger Stadtteil St. Georg, nahe des Hamburger Hauptbahnhofes, kam es zu Ausschreitungen. 

Ausschreitungen in St. Georg

Zugverkehr vorübergehend eingestellt

Der Zugverkehr in Hamburg war nach Krawallen in und um den Bahnhof vorübergehend eingestellt worden. Die Proteste linker Gruppen hatten sich ursprünglich gegen eine für den Samstag geplante, aber per Gerichtsbeschluss verbotene Demonstration von Rechtsextremen gerichtet.