Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Geht das zu weit?

Friedhof Ohlsdorf plant Haustier-Mensch-Bestattungen

Hamburg, 16.02.2016
Hund auf Friedhof an Leine

Könnten in Ohlsdorf schon bald Menschen mit ihren Haustieren beerdigt werden?

Wie die "Hamburger Morgenpost" berichtet, plant der Friedhof Bestattungen von Menschen mit ihren Haustieren zu erlauben. 

Ist das einfach nur Tierliebe oder dann doch etwas zu viel des Guten? Wie die "Mopo" berichtet, plant man auf dem Hamburger Friedhof in Ohlsdorf in einem abgegrenzten Bereich in der Zukunft auch Bestattungen von Menschen mit ihren Tieren zu erlauben. Der Ohlsdorfer Friedhof wäre damit einer der wenigen Friedhöfe in Deutschland, auf denen diese Praxis gestattet ist.

Friedhof muss sich weiterentwickeln

Demnach suche der Friedhof nach neuen Geschäftsmodellen für die Zukunft, da die Bestattungen stetig zurückgehen. Die Frage ist also, wie lässt sich in Zeiten von immer mehr Urnenbestattungen auf dem Friedhofsgelände noch ausreichend Geld verdienen, wenn die kostenintensiveren Sargbestattungen abnehmen. Dabei scheinen die Experten mit einem außergewöhnlichen Plan um die Ecke gekommen zu sein: Ein Friedhof für Haustier und Herrchen, bzw. Frauchen. Geht es nach den Planern soll es schon bald möglich sein, sich ganz legal zusammen mit dem Lieblingshaustier beerdigen zu lassen. Kaum verwunderlich, gehören viele Haustiere in den meisten Haushalten fest zur Familie. In Essen und in der Nähe von Koblenz ist die Bestattung von Mensch und Tier in einem Gemeinschaftsgrab seit dem vergangenen Jahr bereits möglich.

Bedarf vorhanden

"Nachdem wir immer wieder auf einen gemeinsamen Friedhof von Mensch und Tier angesprochen wurden, haben wir uns entschlossen, diesen ungewöhnlichen Schritt zu gehen", so Judith Könsgen, Leiterin der Friedhofsverwaltung, in der "Mopo". Möglich seien allerdings lediglich Urnenbestattungen. Auch würde nicht eine gemeinsame Urne vergraben werden, sondern zwei Urnen in einem gemeinsamen Grab. Ob und wie die Idee am Ende aber umgesetzt werden soll, steht jedoch noch nicht fest. Bisher seien die Gemeinschaftsgräber nur eine Idee von vielen, so Könsgen.

Eure Meinung?

Doch was haltet Ihr von dieser Idee von Gemeinschaftsgräbern für Hautiere und deren Besitzer? Totaler Quatsch, nachvollziehbar oder eine ganz wunderbare Idee? Teilt uns Eure Meinung in den Kommentaren mit!

(san)

comments powered by Disqus