Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Standort und Termin fix

Primark kommt nach Billstedt

Hamburg, 17.01.2016
Primark-Filiale von außen

Bald können auch die Hamburger bei Primark shoppen.

Der irische Modegigant Primark kommt mit seiner ersten Filiale nach Hamburg. Der Standort im Billstedt-Center war schon seit Mitte 2015 bekannt, jetzt gibt es auch einen Eröffnungstermin.

Der Billig-Klamotten-Laden Primark, der in Deutschland bereits 18 Geschäfte betreibt, kommt 2017 endlich in die Hansestadt. Wie das Management des Billstedt-Centers erklärte, werde der 7.900 Quadratmeter große Laden 2017 eröffnen. Fans des Modeunternehmens mussten seit der Eröffnung des ersten Stores 2009 in Bremen auf eine hanseatische Filiale warten. Auch sonst möchte das irische Unternehmen in Deutschland groß expandieren.

Neue Filialen in ganz Deutschland

"Im April eröffnet in Leipzig der 20. Primark. Mannheim, Hamburg und Bonn werden folgen", so Primark-Deutschland-Chef Wolfgang Krogmann gegenüber dem "Weser-Kurier". Das Unternehmen betreibe keinen Onlinehandel, obwohl mehr als zwei Drittel der Angebote auch im Internet gezeigt würden. "Nur kaufen kann man sie dort nicht, dazu muss man in unsere Läden gehen. Sehr zum Wohlgefallen von Kommunalpolitikern übrigens", meinte Krogmann.

Primark wegen billiger Preise in der Kritik

Die Niedrigpreise erklärte er so: "Wir schlagen weniger auf den Preis drauf als unsere Mitbewerber. Das können wird uns leisten, weil wir große Stückzahlen verkaufen und auf Zwischenhändler verzichten." Für seine Preispolitik war das irische Unternehmen in der Vergangenheit stark kritisiert worden. Experten vermuten hinter den billigen Preisen Ausbeutung von Produzenten, Nähern und Bauern.

(dpa/san)

comments powered by Disqus