Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Übergriffe auf St. Pauli

Junge Frau auf Reeperbahn begrapscht und belästigt

Hamburg, 31.07.2016
Reeperbahn, Kiez, Große Freiheit, St. Pauli, Symbolbild

Die Hamburger Reeperbahn wurde erneut zum Tatort.

Der Tatverdächtige ist 18 Jahre alt und kommt aus Marokko. Zurzeit lebt er in einer Hamburger Flüchtlingsunterkunft und ist bereits polizeibekannt.

Nach dem Verdacht der mehrfachen sexuellen Nötigung wurde ein 18-Jähriger Marokkaner in der Nacht zu Samstag (30.07.) auf dem Kiez festgenommen.

Im Laufe der Freitagnacht (29.07.) soll er eine 22-jährige Frau im Umfeld der Hamburger Reeperbahn mehrfach belästigt haben.

Insgesamt traf das Opfer fünfmal auf den mutmaßlichen Täter.

Tatverdächtiger verfolgte sein Opfer

Beim ersten Zusammentreffen habe der 18-Jährige die junge Frau gegen ihren Willen umarmt, doch sie wehrte sich und entfernte sich daraufhin. Allerdings traf die 22-Jährige noch vier weitere Male auf den Marokkaner, der sie immer wieder gegen ihren Willen umarmte und ihr unter den Rock griff.
Später soll der Mann in Begleitung mehrerer Männer gewesen sein, die den 18-Jährigen anfeuerten. Die Frau wehrte sich jedes Mal vehement gegen die Übergriffe des Tatverdächtigen.

Beim letzten Zusammentreffen soll der Marokkaner sogar sein Geschlechtsteil entblößt haben. In diesem Moment wurden aber Beamte eines Streifenwagens auf die Situation aufmerksam und konnten den alkoholisierten Mann vorläufig festnehmen. Er wurde bereits dem Haftrichter vorgeführt.

Das Landeskriminalamt 42 (Sexualstrafverfahren) führt weitere Ermittlungen durch und bittet Zeugen, die die Taten beobachtet haben, sich unter der Telefonnummer 040/ 4286-56789 zu melden. (pol/apr)