Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Kette der Solidarität

Hand in Hand gegen Rassismus in Hamburg

Hamburg, 19.06.2016
Hand in Hand gegen Rassismus

Hand in Hand gegen Rassismus lautet das Motto einer bundesweiten Veranstaltung am 19. Juni. Auch in Hamburg gibt es eine Menschenkette für Toleranz und Vielfalt.

Am kommenden Wochenende (17.06.-19.06) findet in ganz Deutschland die Aktion „Hand in Hand gegen Rassismus“. Auch in Hamburg wird es eine Menschenkette für Toleranz und Vielfalt geben. Knapp 40 Verbände, Hilfsorganisationen und religiöse Einrichtungen wollen damit ein Zeichen für ein tolerantes Zusammenleben in Deutschland setzen. In Hamburg startet die Aktion am kommenden Sonntag (19.06.) um 16:30 Uhr am Rathausmarkt. Die Menschenkette soll die Al-Nour Moschee in St. Georg (Kleiner Pulverteich 17) mit der evangelischen Hauptkirche St. Petri (Mönckebergstraße) und dem Zentrum der jüdischen Gemeinde (Grindelhof 30) verbinden.

Ein Zeichen gegen rassistische Vorurteile

Holger Wagner vom Aktionsbündnis erklärte in einer Pressemitteilung:“Für die Aufnahme Geflüchteter engagieren sich in Deutschland Hunderttausende. Gleichzeitig brennen Häuser, Geflüchtete werden attackiert und als Terroristen diffamiert, obwohl sie selbst vor Terror fliehen.“ Denn wie man feststellen kann, rücken rassistische Vorurteile immer weiter in die Mitte der Gesellschaft und Hetze scheint immer salonfähiger zu werden. „Dagegen wollen wir als Zivilgesellschaft ein positives Signal des Miteinanders aussenden und deutlich machen, dass wir unabhängig von Glaube, Herkunft, Hautfarbe und sexueller Identität füreinander einstehen“, sagte Wagner.

Die Strecke beträgt 4,4 Kilometer

Nachdem die Kundgebung zur Aktion „Mobil ohne Auto“ auf dem Rathausmarkt beendet ist, beginnt die Veranstaltung. Für die 4,4 Kilometer lange Strecke sind nach Angaben der Organisatoren rund 3500 Teilnehmer notwendig, um die Kette zu schließen. Es wird auch ein Programm mit Rednern geben. Unter anderem sind Ayman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Joachim Speicher, Geschäftsführender Vorstand des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Hamburg und dir Ahrens, Leiter des Diakonischen Werks Hamburg anwesend und werden sprechen.

Außer in Hamburg, wird die Aktion unter anderem in Bochum, Berlin, Leipzig und München stattfinden. Wer mehr über die Veranstaltung wissen möchte, bekommt hier weitere Informationen. 

comments powered by Disqus