Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Genial dezentral

Ihr habt Vorurteile, Bergedorf hat alles!

Bergedorf, 14.03.2016
Bergedorf, Shoppingmeile

Vielen Bergedorfern hängt unwahres "Gesabbel" über ihren Stadtteil schon zum Halse heraus - Bergedorfer wissen, warum das alles Quatsch ist!

Bergedorfer wissen schon, was ihren Stadtteil so lebenswert macht - alle anderen können sich mit diesen fünf Vorzügen ein Bild davon machen!

Wer Hamburgs City Richtung Südosten verlässt und nach Bergedorf zieht, sieht sich schnell mit folgenden Reaktionen konfrontiert: "Wie kann man nur an den A**** der Welt ziehen?", "Und dann brauche ich 'ne Stunde, um dich zu besuchen, oder wie?", "Das ist doch gar nicht mehr Hamburg, ne? Du verbringst doch dein Leben im Zug nach und von Hamburg..." - mal abgesehen davon, dass Bergedorf sehr wohl auch Hamburg ist, lässt sich diese Reihe schier endlos fortsetzen.

Zu Unrecht vorverurteilt

Wer eine Weile in Bergedorf gewohnt hat, weiß derartige Spitzen und Bemerkungen natürlich zu entkräften, denn der Alltag in direkter Nachbarschaft zu den Vier- und Marschlanden zeugt von einer ganz anderen Wahrheit.

1. Mit dem Fahrrad Richtung Elbe - und sofort im Grünen

Ein geschätzter Vorteil an Bergedorf ist, dass die grünen Wege und Straßen der Vier- und Marschlande unmittelbar an den städtischen Teil des Bezirks Bergedorf grenzen. Nach wenigen Fahrradmetern lässt man also bereits das Urbane hinter sich und kann z.B. über den Kirchwerder Landweg durch die ruhige Natur bis zur Elbe fahren. In ganz ähnlicher Entfernung, nämlich nur weniger Meter auf Hamburger Seite von der Elbe versetzt, liegt der Hohendeicher See. Sobald die Sonne scheint, machen sich viele Familien und Freunde zum Sonnen, Baden oder Grillen auf den Weg ans Seeufer. In Bergedorf zu wohnen macht es möglich, aus den Vorzügen der Stadt und des Landes eine optimale Balance zu finden, denn es ist beides vor der Tür. 

2. Stichwort "Am A**** der Welt"...

Für jeden bedeutet "zentral" etwas Unterschiedliches, aber was auch immer wir unter "zentral" verstehen wollen, ob die City um den Hauptbahnhof oder vielleicht die Schanze oder die Osterstraße, Bergedorf ist es jedenfalls meist nicht. Das ist okay. Entscheidend ist doch aber, wie lang man im Alltag eigentlich braucht, um Arbeit, Freunde, Uni oder dergleichen zu erreichen. Einigen wir uns auf den Hamburger Hauptbahnhof als Zentrum der schönsten Stadt der Welt: Die Regionalbahn RE1 (fährt stündlich ohne Zwischenhalt) braucht 10 Minuten dorthin, mit der S-Bahn beträgt die Fahrzeit 20 Minuten. Bei aller Liebe, liebe Eppendorfer, liebe Winterhuder, ihr wohnt in sehr schönen Stadtteilen! Aber schafft ihr's wirklich SO viel schneller in die City? Selbst von Hoheluft muss der 5er-Bus schon einen guten Tag haben... ;) Und selbst wenn es von Bergedorf mal fünf Minuten länger dauern sollte: "Am A**** der Welt" meint doch schon noch etwas anderes.

3. Fußgängerzone unmittelbar am Schlosspark

Die schöne Bergedorfer Fußgängerzone, insbesondere das Sachsentor, liegt ganz in der Nähe zum Bergedorfer Schloss und dem umgebenden Schlosspark - ideal also, um im Sommer nach dem Shoppen mit einer Kugel Eis in der Hand auf der Wiese zu entspannen. Der Park ist von einigen Gehwegen durchzogen, aus denen sich die "Schlossparkrunde", eine beliebte kleine Lauf- und Spazierstrecke, zusammensetzt. Das Schloss selbst mit seinen schönen Stufengiebeln ist nicht nur das einzige erhaltene Schloss im gesamten Hamburger Stadtgebiet, sondern beherbergt noch ein weiteres Highlight: Vom Innenhof aus ist ein kleines Café zu erreichen, in dem es sich wunderbar und erschwinglich frühstücken lässt.

4. Anschluss an den Fernverkehr

Als Bergedorfer muss man nicht für jedes entferntere Reiseziel immer erst zum Hamburger Hauptbahnhof fahren: Neben dem genannten RE 1, der von Bergedorf Richtung Nordost nach Schwerin und Rostock weiterfährt, kann man auch einer EC-Verbindung zusteigen, die uns in der einen Richtung nach Kiel und Westerland auf Sylt, in der anderen Richtung nach Berlin, Dresden und weiter nach Prag, Bratislava und Budapest bringt.

5. Bergedorf hat alles!

Zwar beherbergt der Bezirk mit etwas mehr als 120.000 Einwohnern auf Grund von viel Grün zwar die wenigsten Menschen auf größter Fläche, aber ungeachtet dieser Tatsache bietet Bergedorf so ziemlich alles, was man braucht! Wie schon gesagt, Bergedorf liegt nicht zwingend im Herzen Hamburgs, aber wofür müssen sich die Bewohner schon Richtung City aufmachen? Neben 16 Grundschulen, sechs Statteilschulen, zwei Gymnasien und einer Fachhochschule, allerlei Sportmöglichkeiten inkl. Hamburgs zweitgrößtem Stadion und nahezu allen Supermärkten finden wir in Bergedorf auch alle wichtigen Fachgeschäfte für Technik, Mode, Musik und Sport, abgerundet von einer Vielzahl an Bistros, Restaurants und Cafés, die so manchen Stadtteil weit in den Schatten stellt. Bergedorf hat einfach alles!

"Ach, sabbel doch nicht."

Es gibt so viele Argumente, die gängigem, aber oft unüberlegtem "Gesabbel" über die vermeintlichen Nachteile eines Lebens in Bergedorf die Grundlage nehmen. So sehr mancher vielleicht auch meint, darüber vernünftig urteilen zu können, ohne je in Bergedorf gewesen zu sein, geschweige denn dort gelebt zu haben - vielleicht WILL unser Bergedorf auch einfach keine Schanze und kein Kiez sein.

comments powered by Disqus