Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Leichenfund in Rothenburgsort

Vater und Sohn hatten Gift im Körper

Hamburg, 22.03.2017
Leichen in Rothenburgsort

Die Polizei untersucht die Wohnung des Vaters in Rothenburgsort.

Nach dem Fund der Leichen eines 53-jährigen Vaters und seines 9-jährigen Sohnes in Rothenburgsort ist jetzt klar: Beide sind an einer Vergiftung gestorben.

Ein Vater hat in Hamburg-Rothenburgsort vermutlich seinen neunjährigen Sohn und sich selbst getötet. Die Leichen des 53-Jährigen und des Jungen waren am Montagabend (20.03.) in einem Mehrfamilienhaus entdeckt worden.

Lest auch: Rothenburgsort: Leichen von Vater und Sohn gefunden

Grausamer Fund in einer Hamburger Wohnung: Einsatzkräfte finden zwei Leichen. Bei den Toten handelt es sich um ei ...

"Irgendwas eingenommen"

Eine Obduktion habe ergeben, dass sowohl der Vater als auch der Sohn an einer Vergiftung starben, sagte eine Polizeisprecherin. Die Leichen hätten keine äußeren Verletzungen aufgewiesen. Die Art des Giftes sei noch unklar. Sie hätten "irgendwas eingenommen", sagte die Sprecherin. Die Polizei geht von einem sogenannten erweiterten Suizid aus.

Die Eltern des Neunjährigen lebten den Angaben zufolge getrennt. Der Junge hatte das Wochenende bei dem Vater verbracht und sollte am Montag nach der Schule zur Mutter zurückkehren. Als er nicht wie vereinbart kam, erkundigte sich die Frau bei der Schule und erfuhr, dass ihr Sohn nicht zum Unterricht erschienen war. Daraufhin alarmierte sie die Polizei. Beamte seien zu der Wohnung in Rothenburgsort gefahren. Die Feuerwehr habe die Tür gewaltsam geöffnet. In der Wohnung fanden die Beamten die Leichen von Vater und Sohn. Die Mordkommission sicherte Spuren vor Ort.

Mutter nicht vernehmungsfähig

Hintergrund des Geschehens sei möglicherweise ein Sorgerechtsstreit, sagte die Polizeisprecherin. Es sei aber unklar, ob dieser Konflikt die Tat ausgelöst habe. Die Mutter sei nicht vernehmungsfähig. Sie werde von einem Kriseninterventionsteam betreut.  Erst im Oktober vergangenen Jahres hatte ein Mann in Wedel bei Hamburg eine ähnliche Tat verübt, allerdings gleich drei andere Menschen mit in den Tod genommen. Der 49-Jährige tötete nach damaligen Polizeiangaben erst seine Ehefrau (37) im Streit und ertränkte die beiden zwei und fünf Jahre alten Kinder in der Badewanne. Dann stürzte er sich vom Dach eines mehrstöckigen Hauses. Als Auslöser der Gewalttat vermuteten die Ermittler eine möglicherweise bevorstehende Trennung des Paares.

(dpa/aba)