Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Lego auf der Reeperbahn?

Esso-Gelände: So sieht das neue Paloma-Viertel aus

Hamburg, 09.10.2017
Entwurf Paloma Viertel auf dem Kiez

Visualisierung des Paloma-Viertels.

Bis 2014 standen an der Ecke Spielbudenplatz/ Taubenstraße die baufälligen Esso-Häuser auf St Pauli. Nach dem Abriss war lange nicht klar, wie es in dem neuen Paloma-Viertel aussehen soll.

Die ersten Reaktionen auf die Pläne für das neue Paloma-Viertel auf der Reeperbahn schwanken zwischen "Huch, wie sieht das denn aus?" und "Das passt doch super auf den wilden Kiez!". Zugegeben, auf den ersten Blick wirkt das vorgestellte Ensemble am Spielbudenplatz tatsächlich etwas wirr und durcheinander. Was meint ihr denn - hässlich oder super? Sagt uns eure Meinung zum neuen Paloma Viertel auf St. Pauli!

Paloma-Viertel bis Mitte 2020

Bisher stand nur der Name des neuen, 6.200 Quadratmeter großen Viertels fest, seit Samstagabend (07.10.) gibt es nun auch ein erstes, greifbares Bild des neuen Paloma-Viertels auf dem Kiez. Direkt an der Reeperbahn sollen bis Mitte 2020 durch das Immobilienunternehmen "Bayerische Hausbau" rund 200 Wohnungen, Läden, ein Hotel entstehen und die Clubs Molotow und Kogge ein neues Zuhause finden. Das Viertel soll zukünftig für alle Hamburger frei zugänglich sein. Als Treffpunkt im Viertel soll ein gemein zugänglicher Dachgarten entstehen. Baustart für das Gebäude-Ensemble soll Mitte 2018 sein.

Lest auch: Erste Modelle: So wird das "Esso-Häuser"-Areal aussehen

Die Architekturbüros NL Architects und BeL Sozietät für Architektur haben den Wettbewerb für die Bebauung de ...

Viertel direkt an der Planung beteiligt

Die St. Paulianer und alle direkten Anwohner konnten sich bei der Planung für den Neubau direkt beteiligen. Grundlage für die städtebaulichen Planungen und den hochbaulichen Architekturwettbewerb war der "St. Pauli-Code", der gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern entwickelt wurde. Während des ganzen Prozesses stellten öffentliche Veranstaltungen und Beteiligungswerkstätten regelmäßig sicher, dass in den Planungen die Ideen, Vorstellungen und Wünsche der Anwohner ihren Platz finden. 

Horror oder Hammer?

Lange Zeit langen sich die Stadt, die Anwohner und der Eigentümer über die Zukunft des Baugeländes in den Haaren. Nachdem die Häuser wegen Einsturzgefahr Ende Dezember 2013 zwangsgeräumt werden mussten und die prestigeträchtigen Esso-Häuser im Mai 2014 schließlich endgültig abgerissen wurden, stießen die Neubaupläne der Bayerischen Hausbau zunächst auf heftige Kritik aus allen Ecken der Stadt. Durch die Zusammenarbeit der verschiedenen Interessengruppen ist so letztlich der nun veröffentlichte Entwurf entstanden.

Was meint aber ihr? Passt der Entwurf zum Kiez oder sieht das alles doch ziemlich Panne aus? Erzählt uns eure Meinung in den Kommentaren und stimmt jetzt in unserem Trendcheck über den Entwurf ab!

comments powered by Disqus