Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

"HVV-Abschiedstrinken"

Hamburgs nächste Facebook-Party

In Hamburg droht die nächste Facebook-Massenparty.

Nicht schon wieder! Hamburg steht die nächste verheerende Facebook-Party bevor.

Hamburg - Gleich mehrere Mitglieder haben bei Facebook zum sogenannten "HVV-Abschiedstrinken" in S-und U-Bahnen eingeladen, bevor das Alkoholtrinken in Bussen und Bahnen betraft wird. Unter Anderem hat der Facebook-Nutzer mit dem Pseudonym "Dei ne Mudda" am 30. September zu der Party eingeladen.
 
 Am nächsten Tag, also ab dem 1. Oktober, kostet Alkohol trinken in den öffentlichen Verkehrsmitteln des HVV dann 40 Euro Strafe. Die Party soll eine Art Protest dagegen sein, befüchrtet wird aber eher ein Massenbesäufnis. Dem HVV droht das Chaos.

Schon 20.000 Zusagen

Fast 20.000 Mitglieder haben bereits zugesagt und wollen beim sogenannten "Abschiedstrinken" mitmachen, rund 30.000 Antworten stehen noch aus. Mittlerweile hat der Nutzer "Dei ne Mudda" kalte Füße bekommen. Er hat die Einladung umformuliert und lädt jetzt ein, Zuhause im Stillen ein "Gedenk-Getränk" zu trinken. Gleichzeitig weist er aber auf die weiteren Einladungen von anderen Nutzern hin. Offenbar will er nur Schadenersatz-Ansprüche verhindern.

Organisatoren sollen haften

In London hat es bereits eine ähnliche Party gegeben, die Kosten für die Aufräumarbeiten sind hoch gewesen. Die Gewerkschaft der Polizei Bayern fordert jetzt, dass die Organisatoren eskalierter Facebook-Partys für eventuelle Polizeieinsätze haften.

"HVV-Abschiedstrinken" - Gehen Sie da auch hin?

Ja
Nein