Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Finanzbehörde

Warnung vor betrügerischen E-Mails

Die Finanzbehörde warnt vor gefälschten E-Mails, die derzeit unter dem Namen der Steuerverwaltung verschickt werden.

Hamburg, 16.02.2012

Die Finanzbehörde warnt vor gefälschten E-Mails, die derzeit unter dem Namen der Steuerverwaltung verschickt werden. Diese geben vor, in einer angehängten Datei den Steuerbescheid zu enthalten, was jedoch nicht der Fall ist.

Solche E-Mails können an zwei Merkmalen erkannt werden

1. Der Empfänger wird aufgefordert, eine im Anhang befindliche Datei zu öffnen, bei der es sich angeblich um einen Steuerbescheid handelt.

2. Der Absender kann die unterschiedlichsten Bezeichnungen haben, endet aber in den bekannt gewordenen Fällen nicht auf „...@elster.de“. Das ist die richtige Absenderadresse bei Nachrichten aus dem Verfahren ELSTER.

Die Finanzbehörde weist darauf hin, dass sie ausschließlich Benachrichtigungen über die Abrufmöglichkeit von Steuerbescheiden versendet, aber niemals die eigentlichen Daten in Form eines E-Mail-Anhangs.

Unabhängig hiervon sollten E-Mail-Empfänger ohnehin niemals Anhänge öffnen, von denen Sie nicht sicher sind, dass sie aus einer vertrauenswürdigen Quelle stammen.

Die tatsächliche Gefährdung durch die Anhänge der jetzt aufgetauchten E-Mails wird zurzeit noch untersucht, sollte von den Empfängern zur eigenen Sicherheit aber bis auf weiteres als hoch eingestuft werden. Die Finanzbehörde empfiehlt daher, solche falschen E-Mails nicht zu öffnen und direkt zu löschen.

So könnte eine gefälschte E-Mail aussehen:

Von: peter@live.com [mailto:peter@live.com]
Gesendet: Montag, 6. Februar 2012 13:50
An: Mustermann, Max  

Betreff: 2011-12 ELSTER Finanzamt 2011-2012

Sehr geehrte Damen und Herren,
für Sie wurde von Ihrem Finanzamt bzw. Ihrer Steuerverwaltung über das Verfahren ELSTER eine verschlüsselte Datei (Einkommensteuerbescheid) zur Abholung bereitgestellt.
==========Ihre Datei finden Sie als PDF-Datei im Anhang dieser E-Mail. =======
Sollten Sie die Daten nicht abholen, so werden diese nach 6 Monaten automatisch gelöscht.
Dies ist eine automatisch generierte E-Mail - bitte antworten Sie nicht an diese Mailadresse.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Finanzamt / Ihre Steuerverwaltung

www.elster.de
HINWEIS:
Sie erhalten diese E-Mail, weil Sie bei der Datenübermittlung z.B. Ihrer Steuererklärung die Mailbenachrichtigung auf diese E-Mailadresse gewünscht haben.
Bei Steuerbescheiden ist allein die Papierausfertigung rechtlich relevant.

Warnung vor betrügerischen Telefonanrufen

Die Finanzbehörde warnt vor betrügerischen Telefonanrufen, bei denen sich die Anrufer als Behördenbedienstete ausgeben und zur Vermeidung von Vollstreckungsmaßnahmen die Überweisung hoher Geldbeträge fordern.

Folgende Vorgehensweise ist bislang bekannt:

Die Anrufer bezeichnen sich als Bedienstete der „Stadtkasse Hamburg“ bzw. des „Vollstreckungsamts Hamburg“ und behaupten, dass Forderungen aus Gewinnspielen oder allgemeinen Geschäftsbedingungen bei der Nutzung von Internetdienstleistungen bestünden. Sie fordern die Angerufenen in aggressivem Ton auf, zur Vermeidung von Vollstreckungsmaßnahmen mehrere Hundert bis Tausend Euro zu überweisen.

Die Finanzbehörde weist darauf hin, dass die für die Durchführung von Vollstreckungsmaßnahmen zuständige Kasse. Hamburg derartige Anrufe nicht tätigt. Vollstreckungshandlungen werden schriftlich angekündigt und durchgeführt oder von Vollziehungsbeamten im Außendienst wahrgenommen, die sich auf Verlangen ausweisen. Die Kasse. Hamburg ist ferner nicht für die Beitreibung von Forderungen aus Gewinnspielen oder anderen privatrechtlichen Verträgen zuständig.