Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hamburg Tourismus

Veranstaltungsdatenbank endlich online

Hamburg, 12.08.2014
Hamburg Tourismus Veranstaltungsdatenbank

Hamburg hat neben Alster, Elbe und Hafen noch eine Menge Anderes zu bieten.

In Hamburg ist immer viel los - ob Theater, Party oder Sportevent - wer etwas erleben will, hat die Qual der Wahl. Ein einzigartiges System schafft jetzt Abhilfe.

Das Kulturangebot der Metropolregion Hamburg in drei Bundesländern wird künftig auf einen Klick und Blick abrufbar sein. Die Hamburg Tourismus GmbH hat dazu eine Veranstaltungsdatenbank entwickelt, die für den Monat August bereits rund 7000 Veranstaltungen und Termine erfasst hat. Das berichteten Bürgermeister Olaf Scholz (SPD), Tourismus-Chef Dietrich von Albedyll und Kulturvertreter in Hamburg. Buchungen sollen daraus über die Internet-Seite des jeweiligen Anbieters oder eine Ticketplattform erfolgen.

Auf einen Blick

Die Termine sind im Internet über http://www.hamburg-tourism.de/veranstaltungen abrufbar. An der Metropolregion sind die vier Bundesländer Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern beteiligt. In 19 Landkreisen und kreisfreien Städten - von Cuxhaven bis Ludwigslust, von Dithmarschen bis Lüchow-Dannenberg - leben rund fünf Millionen Menschen. "Mit der Veranstaltungsbank wird das vielfältige Kulturangebot in Hamburg und der Metropolregion erstmalig und auf einen Blick auf den einschlägigen Internetseiten für Touristen und Bewohner Hamburgs sichtbar und buchbar sein", teilte Hamburgs Kultursenatorin Barbara Kisseler (parteilos) mit.

Kulturangebot in Hamburg

Ob für große oder auch sehr kleine Kultur- und Veranstaltungsorte werde sich die Verbreitung ihres Angebots entschieden steigern und mehr Menschen erreichen, hoffte die Senatorin. Das Projekt soll zunächst drei Jahre laufen. Es wurde mit 390.000 Euro aus der Kultur- und Tourismustaxe finanziert. Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) verwies darauf, dass künftig rund 80 Prozent der Veranstaltungen erfasst werden könnten. Die Datenbank sei eine "technisch großartige Leistung", die in dieser Form sonst nirgendwo in Deutschland existiere. "Kulturelle Angebote sollen besser wahrgenommen werden. Das ist nicht selbstverständlich", sagte Scholz.

Hamburg für alle

Die Angebote reichten vom Repertoire der Hamburger Theater und Konzerthallen bis zu Kulturformaten in den Regionen. Rund 3000 Veranstaltungsorte in der Metropolregion sollen erfasst und monatlich rund 5000 Veranstaltungen und Termine dargestellt werden. 1200 Texte beispielsweise über Spielstätten sowie 1000 Fotos wurden bereits eingepflegt. Hamburg werde damit sein Profil als Kultur- und Tourismusstandort weiter schärfen, meinte der Chef von Hamburg Tourismus, Dietrich von Albedyll. "Kultur gehört weltweit zu den Hauptmotiven für eine Reise, Veranstaltungen stellen dabei einen konkreten Reiseanlass dar." Der Vorsitzende des Hamburger Tourismusverbandes, Norbert Aust, ergänzte: "Auf sehr bequeme Weise kann ich von überall in der Welt feststellen, was es in Hamburg gibt. Und mehr noch: Wie komme ich dahin, wie erhalte ich Tickets?".

Das neue System soll auch auf Internetseiten der Metropolregion sowie bei anderen reichweitenstarken Partnern eingebunden werden. So sollen besonders auch kleinere Veranstalter der Region die Möglichkeit haben, prominent auf ihr Programm hinzuweisen. Für Mitte September ist zudem eine Handy-App geplant. (dpa/apr)

comments powered by Disqus