Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Schriftsteller und Musiker in Hamburg

Aktion Lesen ohne Atomstrom

Hamburg, 10.04.2012
Lesen ohne Atomstrom

Roger Willemsen, Frank Schätzing oder Dieter Hildebrandt sind bei den "Erneuerbaren Lesetagen" auch mit dabei.

Prominente Schriftsteller lesen, Musiker wollen "den Störfall rocken": Vor den Vattenfall-Lesetagen steigt in Hamburg zum zweiten Mal ein Gegenfestival. Das Motto: "Lesen ohne Atomstrom".

Prominente Autoren protestieren in Hamburg mit Lesungen gegen Atomstrom. Beim Gegenfestival zu den von dem Energiekonzern gesponserten Vattenfall-Lesetagen werden nach Angaben der Veranstalter mehr als 50 Künstler und Schriftsteller, darunter Dieter Hildebrandt, Roger Willemsen, Frank Schätzing und Feridun Zaimoglu, an verschiedenen Plätzen der Hansestadt lesen.

Unter dem Motto "Lesen ohne Atomstrom - Die erneuerbaren Lesetage 2012" erlebt die Veranstaltungsreihe ihre zweite Auflage. Der Eintritt ist frei. Bei der Premiere 2011 - wenige Wochen nach der Nuklearkatastrophe von Fukushima - waren Literaturnobelpreisträger Günter Grass und Pop-Ikone Nina Hagen vor dem abgeschalteten Atomkraftwerk Krümmel gegen die Vattenfall-Lesetage aufgetreten.

Programm der "Lesungen gegen Atomstrom"

Zur diesjährigen Eröffnung stand am Dienstagabend eine szenische Lesung mit Dieter Hildebrandt und Roger Willemsen auf dem Programm. Das Vattenfall-Festival beginnt am 19. April - am Vorabend endet das Gegenfestival. Nach dem Auftakt mit der Hildebrandt/Willemsen-Lesung "Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort - Die Weltgeschichte der Lüge" im Altonaer Theater soll es am Mittwoch mit Bestellerautor Frank Schätzing ("Der Schwarm") weitergehen. Thema seiner Veranstaltung in der Fabrik: "Zukunftsgerüchte - wie die Welt wohl eher nicht wird". Feridun Zaimoglu liest am 12. April in der Roten Flora aus "Fünf klopfende Herzen, wenn die Liebe springt", zusammen mit Regisseur Lars Becker und Bestseller-Autor Jan Brandt ("Gegen die Welt"). Gudrun Pausewang, die nach Tschernobyl den Klassiker "Die Wolke" schrieb, tritt am 13. April mit Sascha Adamek ("Die Atomlüge") im Schauspielhaus auf.

Musiker gegen Vattenfall-Lesungen: "den Störfall rocken"

Den "stimmgewaltigsten Protest" der Anti-Vattenfall-Lesungen soll es nach Angaben der Veranstalter am 16. April geben: Dann wollen die Hamburger Musiker Madsen, Jan Delay, Kettcar und Jan Plewka in der Fabrik "gemeinsam den Störfall rocken". Zur Abschlussveranstaltung hat sich Liedermacher und Autor Konstantin Wecker angekündigt, der einige der schönsten deutschen Liebesgedichte lesen will. Doch auch die Politik soll nicht zu kurz kommen, wenn Wecker am 18. April in der Fabrik auftritt - am Tag vor den Vattenfall-Lesetagen.

Protest gegen AKW Betreiber Vattenfall

Vattenfall betrieb bis zu ihrer Stilllegung die Atomkraftwerke Brunsbüttel und Krümmel bei Hamburg. Derzeit hält der schwedische Staatskonzern nach eigenen Angaben noch einen Minderheitsanteil am Kernkraftwerk Brokdorf, das Ende März wegen einer Panne vom Netz genommen wurde.