Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Kurz vor Mitternacht geht die Musik aus

Hamburgs Disko-Betreiber protestieren

Hamburg, 30.06.2012

Viele Hamburger Gastronomen wollen um kurz vor Mitternacht die Musik abschalten, um gegen die geplante GEMA-Reform zu protestieren.

Um kurz vor Mitternacht geht in vielen Hamburger Clubs und Diskotheken heute die Musik aus. Grund dafür ist der bundeweite Protest von Gastronomen gegen die Erhöhung der GEMA-Gebühren. Sie fühlen sich durch die zum nächsten Jahr geplante Erhöhung der Gebühren für Musiker und Künstler zu stark belastet. Rund zehn Prozent ihrer Kartenverkäufe sollen die Clubbetreiber dann an die GEMA abführen.

Gebührenerhöhung um 2.000 Prozent?

In Beispielrechnungen die vom Discothekenverband oder auch von Clubbetreibern in diesen Tagen immer wieder aufgestellt werden, ist von Gebührenerhöhungen von bis zu 2.000 Prozent die Rede. Für eine mittelgroße Diskothek heißt es beispielsweise, stiegen die GEMA-Gebühren demnach etwa von 28.000 auf 174.000 Euro im Jahr.

Das klingt natürlich erst mal horrend. Die GEMA argumentiert allerdings, dass bisher eigentlich zu wenig bezahlt wurde und die Preiserhöhungen durch einen Aufpreis auf die Eintrittsgelder leicht aufgefangen werden können. Schließlich würde man auch nicht protestieren oder die Musik ausmachen, weil die Bierpreise steigen.

Petition gegen die GEMA-Reform

Auch im Internet hat sich bei sozialen Netzwerken wie Facebook und in diversen Foren schon eine Gegenbewegung formiert. In einer Petition an den Deutschen Bundestag werden Unterschriften gegen die Reform der GEMA-Gebühren gesammelt. Hier gehts zur Petition.