Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Elbphilharmonie

Die Bauarbeiten gehen weiter

Hamburg, 03.07.2013

Eineinhalb Jahre lang ist nichts passiert. Jetzt haben sich die zerstrittenen Parteien geeinigt und die Arbeiten an der Elbphilharmonie gehen weiter.

Die Kräne drehen sich wieder auf Deutschlands berühmtester Kulturbaustelle: Nach eineinhalb Jahren Stillstand geht es endlich weiter mit der Hamburger Elbphilharmonie. "Diese Neuordnung ist keine Liebesheirat, sondern eine Vernunftehe. Aber Vernunftehen halten bekanntlich ja länger", sagte Kultursenatorin Barbara Kisseler bei einer gemeinsamen Baustellenbesichtigung im 24. Stock des 110 Meter hohen Gebäudes mit dem Bauunternehmen Hochtief und den Architekten Herzog & de Meuron. 

"Geburtsfehler behoben"

Dadurch, dass der Geburtsfehler des Projektes - drei einzeln unterschiedlich agierende Parteien - behoben werden konnte, habe sich die Haltung aller an diesem Bauprojekt geändert. Nun sei man wieder "eine Mannschaft".

Baustop seit Herbst 2011

Seit Herbst 2011 ging es auf der Baustelle nicht richtig weiter, weil sich alle Beteiligten heillos zerstritten hatten. Seit Anfang des Jahres sind nun neue Verträge unter Dach und Fach, denen die Bürgerschaft vor zwei Wochen zustimmte. Die Neuordnung behebt einen der größten Konfliktpunkte, das komplizierte Dreiecksverhältnis zwischen Stadt, Baukonzern und den Architekten. Von nun an wollen Hochtief und Herzog & de Meuron direkt zusammenarbeiten, die Stadt zieht sich weitestgehend zurück.

Hochtief übernimmt alle Risiken

Hochtief übernimmt alle Risiken und baut das Konzerthaus bis Oktober 2016 zum "Globalpauschalfestpreis" von 575 Millionen Euro zu Ende. Die Gesamtkosten für den Steuerzahler belaufen sich laut Senat inzwischen auf 789 Millionen Euro. Alle Beteiligten seien nun erleichtert, "dass man den ganzen juristischen Kram hinter sich lassen kann und endlich wieder das tun kann, für das man eigentlich stand, nämlich planen und bauen", meinte die Senatorin.

"Die Baustelle bleibt eine große Herausforderung"

Ob mit der Neuordnung alle Probleme bei dem spektakulären Gebäude behoben sind, bleibt abzuwarten. "Die Baustelle bleibt eine große Herausforderung", meinte nicht nur die Kultursenatorin. Auch mit der Neuordnung werde es die "eine oder andere Klippe geben, die man zusammen umschiffen muss". Das Hauptproblem: So ein komplizierter Konzertsaal in so einer Höhe wurde noch nie gebaut.

(dpa/pne)

comments powered by Disqus