Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hamburger Staatsoper

Corny Littmann verliert seinen Kopf

Hamburg, 12.09.2013
Corny Littmann, Oper, kopflos

In der Oper "Der Meister und Margarita" wird Corny Littmann geköpft.

In dem Opernstück "Der Meister und Margarita", das am Samstag in der Hamburger Staatsoper Premiere feiert, verliert die Corny Littmann seinen Kopf.

Corny Littmann ist ab Samstag, den 14. September, ohne Kopf zu sehen, denn dann feiert die Oper von York Höller "Der Meister und Margarita" in der Hamburger Staatsoper Premiere. Und nicht nur das: Sie ist sogar das Eröffnungsstück der neuen Opernsaison.

Oper nimmt Zuschauer auf irrwitzige Reise mit

Die Oper ist nach dem Roman von Michail Bulgakow ausgelegt und erzählt in witziger und satirischer Art von der Erscheinung des Teufels auf der Erde, getarnt als der Ausländer Voland, Professors der Schwarzen Magie. Er bringt Chaos und Verwirrung - eine irrwitzige Reise beginnt, auf der der Teufel die Fäden zieht. Dabei begegnet dem Zuschauer nicht nur Jesus und Pontius Pilatus, sondern auch ein Schriftsteller, nur der "Meister" genannt, und seiner Geliebten Margarita, die Königin des Satansballs.

Corny Littmann spielt den Conférencier

Corny Littmann, Chef des Schmidt-Theaters, tritt dabei als Conférencier auf. Dieser verliert bei dem ganzen Drunter und Drüber bald den Kopf. Um dieses zu ermöglichen wurde ein genaues Abbild vom Kopf der Kiezgröße genommen. "Es ist schon merkwürdig. Plötzlich kann ich mich von Seiten betrachten, wo der Spiegel sonst nicht hinreicht.", scherzte Littmann bei einem Interview mit einer Tageszeitung. Das Singen überlässt der 60-Jährige jedoch vorerst den Profis.

Ob der Ausflug der Kiezbekanntheit in die Opernliga nur eine Ausnahme ist, kann Littmann noch nicht absehen. "Wir werden sehen, ob sich weitere Auftritte daraus ergeben.", so Littmann.

(vun)

comments powered by Disqus