Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Auftakt in Hamburg

Tag des offenen Denkmals

Hamburg, 12.09.2014
Landungsbrücken, Hafen, Pressebild

Der Auftakt zum Tag des offenen Denkmals findet in Hamburg statt.

Ein Bewusstsein für Denkmalschutz schaffen: Das ist das Ziel beim Tag des offenen Denkmals am 14. September, dessen Auftakt in Hamburg stattfindet.

Ob Madonna der Meere, Invalidensäule oder Walhalla: Am Sonntag (14. September) öffnen bundesweit 7.500 Denkmäler ihre Türen für Besucher - bei freiem Eintritt. In Hamburg öffnen 120 Objekte ihre Türen. Eröffnet wird der Tag des offenen Denkmals im Hamburger Rathaushof. "Wir wollen ein Bewusstsein für Denkmalschutz schaffen", sagte Carolin Kolhoff, Referatsleiterin bei der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD) in Bonn, die den Tag seit 1993 koordiniert. Ein ausführliches Programm zu den Veranstaltungen rund um die 120 geöffneten Denkmäler in Hamburg findet Ihr unter www.denkmalschutzamt.hamburg.de.

Bis zu vier Millionen Besucher in den vergangen Jahren

Das Motto in diesem Jahr: Farbe. Besucher können bei Führungen erfahren, wie sie früher hergestellt wurde oder wie Archäologen an Verfärbungen im Boden das Alter eines Denkmals erkennen.  "Denkmäler kosten viel Geld, denn der Zahn der Zeit nagt an jedem Objekt", sagte Kolhoff. Bis zu vier Millionen Besucher haben in den vergangenen Jahren an dem Tag teilgenommen. "Er ist damit die erfolgreichste Kulturveranstaltung in Deutschland", sagte Kolhoff. Es sei wichtig, ein Bewusstsein für das kulturelle Erbe zu schaffen. "Denn in Zeiten knapper Kassen wird meist bei der Kultur gespart." 1993 waren erst 3.500 Denkmäler geöffnet, seitdem habe sich der Tag "prächtig" entwickelt.

Etwa eine Million Denkmäler gebe es schätzungsweise bundesweit, sagte Ursula Schirmer, Pressesprecherin der Stiftung. Dabei unterschieden sich die jeweiligen Bundesländer stark in ihrem Engagement für den Denkmalschutz. Denn der ist Sache der Länder. "Da gibt es reiche und weniger reiche und kulturinteressierte und weniger kulturinteressierte Länder", sagte Schirmer. Mecklenburg-Vorpommern habe im Vergleich zu Nordrhein-Westfalen zum Beispiel viele Probleme mit der Renovierung seiner Denkmäler.

Hohes bürgerliches Engagement

Deutschlandweit seien zwar nur wenige Gebäude vom Verfall bedroht. "Aber es ist wie bei jedem Haus, man muss kontinuierlich dranbleiben." Dafür sei der Tag des offenen Denkmals eine Chance: Handwerker, Restauratoren, Architekten könnten zeigen, wofür sie Spenden benötigen. Denkmalschutz sei auch Wirtschaftsförderung. Jeder, der möchte, könne im Vorfeld sein Denkmal bei der Stiftung anmelden und Führungen anbieten. "Es ist die größte Veranstaltung, die von bürgerlichem Engagement getragen wird", sagte Schirmer.

50 Ländern am Tag des Denkmals beteiligt

Die Idee zum Tag des offenen Denkmals hatte 1984 der damalige französische Kultusminister Jack Lang. In der Bevölkerung kam sie so gut an, dass viele europäische Länder ebenfalls begannen, ihre Denkmäler für einen Tag kostenfrei zu öffnen. 1991 initiierte der Europarat die sogenannten "European Heritage Days", bei denen an einem Wochenende im September auch bisher unbekannte Denkmäler geöffnet und Expertenführungen angeboten werden. Inzwischen sind 50 Länder beteiligt, darunter Aserbaidschan und die Türkei.

(dpa / ste)

comments powered by Disqus