Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Tag des offenen Denkmals

Speicherstadt öffnet Tür und Tor

Hamburg, 13.09.2015
Speicherstadt bei Nacht

Die Speicherstadt verfügte bereits im 19. und 20. Jahrhundert moderne Technik. 

Am Sonntag (13.09.) hat europaweit der Tag des offenen Denkmals stattgefunden und Denkmäler eröffnet, die bereits vergessen waren. 

Zwischen Kaffesäcken, Gewürzen und Teppichen haben beim "Tag des offenen Denkmals" am Wochenende zahlreiche Besucher die Hamburger Speicherstadt besichtigt. Unter dem Motto "Handwerk, Technik, Industrie" öffneten am europaweiten Denkmaltag unter anderem das UNSECO-Weltkulturerbe, unsere Speicherstadt, Tür und Tor. Außerdem konnte man einen Blick hinter mehr als hundert Denkmäler werden - darunter auch zahlreiche fast vergessene und versteckte Orte. 

Moderne Technik im 19. Jahrhundert

In den von 1885 bis 1927 errichteten Lagerhäusern der Speicherstadt verbarg sich laut dem Denkmalschutz und der Stiftung Denkmalpflege bereits damals moderne Technik. Hinter den klassischen Klinkerfassaden im Stil der Backsteingotik waren bereits elektrischen Winden angebracht. Neobarocker präsentiert sich dagegen noch heute das winzige Siel-Einstiegshäuschen am Baumwall, das Kaiser Wilhelm als Ankleidehäuschen diente. Von dort aus wollte er per Boot die Kanalisation erkunden - und auch am Wochenende "brauchte man noch eine unempfindliche Nase", sagte ein Besucher. 

(dpa/pgo)

comments powered by Disqus