Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Abitur-Pflicht

Hebammen für EU-Vorgaben

RHH - Expired Image

Auch in Hamburg sollen Hebammen Abitur haben.

Krankenschwestern und Hebammen bei uns sollen in Zukunft Abitur haben müssen.

Hamburg - Die EU will die Ausbildungsstandards der Mitgliedsländer angleichen. In den meisten EU-Ländern ist eine akademische Ausbildung für diese medizinischen Berufe längst Pflicht.
 
Susanne Lohmann, Vorsitzende des Hamburger Hebammen Verbandes: Was halten Sie von dem EU-Vorstoß? „Wir sind schon lange dabei zu fordern, dass die Hebammen auf akademischem Niveau ausgebildet werden. Denn heute wird ja verlangt, dass Hebammen wissenschaftlich fundiert arbeiten. Wir können unsere Geburtshilfe nur weiterentwickeln, wenn wir auch selber dazu in der Lage sind, sie wissenschaftlich zu begründen. Das ist ganz wichtig, dass wir als Hebammen so gut qualifiziert sind, dass wir das machen können. Deswegen muss eine Ausbildung auf akademischen Niveau auch stattfinden.“

Zuletzt sind Hebammen hier in Hamburg im Oktober auf die Straße gegangen und haben für mehr Geld gestreikt. Ist denn eine akademische Ausbildung ein Argument für höhere Löhne? „Das könnte unsere Forderung vielleicht unterstützen aber das heißt nicht, dass man das dann durchsetzen kann. Viel wichtiger für uns ist, dass wir auf europäischem Niveau ankommen. Das wir als Hebammen aus Deutschland auch in den EU-Ländern arbeiten können, ohne langjährige Anerkennungsverfahren durchlaufen zu müssen.“