Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hamburger Landgericht

Mutmaßlicher Kinderschänder vor Gericht

Kind Missbrauch Gewalt

Zwei Kinder soll Wolfram H. missbraucht haben.

Wolfram H. wird der Missbrauch an zwei Kindern vorgeworfen. Zum Auftrakt sagte die Mutter des missbrauchten Jungen aus.

Hamburg - Vor dem Hamburger Landgericht muss sich seit dem Vormittag ein mutmaßlicher Kinderschänder verantworten. Ein einjähriger Junge soll von dem 56-Jährigen vor laufender Kamera, geschlagen, gewürgt und sexuell misshandelt haben. Auch sein zweites Opfer, ein sechs Monate altes Mädchen, soll von dem 56-Jährigen misshandelt worden sein. Unsere Reporterin Natalie Strauß ist beim Prozessauftakt dabei gewesen, dabei hat auch die Mutter des Jungen ausgesagt.

Natalie Strauss beschreibt,wie die Mutter auf sie gewirkt hat:

"Sehr gefasst. Dem Angeklagten hat sie allerdings keines Blickes gewürdigt. Die Frau hat ausgesagt, dass sie mit Wolfram H. 11 Jahre sehr eng befreundet gewesen ist und niemals gedacht hätte, dass er zu solchen Taten fähig ist."

Wie hat sich der Angeklagte verhalten?

"Er hat die ganze Zeit mit gesenktem Kopf und hängenden Schulten auf dem Stuhl gesessen. Erst als die Mutter des Opfers über die damalige Freundschaft gesprochen hat, hat der 56-jährige einmal laut geschluchst."

Wie geht die Verhandlung  jetzt weiter?
 
"Unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Denn der Angeklagte will ein umfasendes Geständis abgelegen, aber nur wenn keine Zuschauer dabei sind. Sein Verteidiger hat aber bereits angekündigt, ein psychiatrisches Gutachten vorzulegen, das die angebliche Schuldunfähigkeit des Mannes beweisen soll. "