Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Andy Grote

Neuer Bezirksamtsleiter Hamburg-Mitte

Hamburg, 27.04.2012
Andy Grote Bezirksamtsleiter Hamburg-Mitte

Andy Grote ist nach dem Rückritt Markus Schreibers nun neuer Bezirksamtsleiter für Hamburg-Mitte.

SPD-Mann Andy Grote wird neuer Bezirksamtsleiter in Hamburg-Mitte und ist damit der Nachfolger des zurückgetretenen Markus Schreiber.

Gestern Abend ist er mit deutlicher Mehrheit gewählt worden und muss nun noch vom Senat ernannt werden. Sein Vorgänger Markus Schreiber hat Anfang des Jahres seinen Hut nehmen müssen, nachdem die 11-jährige Chantal in Wilhelmsburg in der Obhut ihrer drogensüchtigen Pflegeeltern an der Ersatzdroge Methadon gestorben ist. 

Das können Sie von Andy Grote erwarten

Der 43-Jährige ist Stadtentwicklungsexperte. Er hat sich vorgenommen, die Lebensqualität in den Stadtteilen im Osten zu verbessern. Priorität hat aber jedoch die Jugendhilfe. Grote sagt: "Als aller Erstes sind wir alle in der Verantwortung  dafür zu sorgen, dass der Bezirk Hamburg-Mitte ein guter und sicherer Ort ist für Kinder- und Jugendliche zum Aufwachsen. Wir müssen die bezirkliche Jugendhilfe überprüfen und neu ausrichten."

Darum ist Markus Schreiber zurückgetreten

Schreiber wird angelastet, dass er die damalige Jugendamtsleiterin Pia Wolters nicht schon früher von ihren Aufgaben entbunden hat. Er hat sie für überfordert gehalten und das schon nach dem Hungertod nach der kleinen Lara-Mia 2009. In diesem Fall und im Fall Chantal hat das Jugendamt keinen Alarm geschlagen. Den größten Bock hat Schreiber geschossen, als er unter der Kersten-Miles-Brücke einen Zaun aufgebaut hat, um die Obdachlosen von der Brücke fern zu halten."

(aba)