Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Todesfahrer von Eppendorf

Neurologe bestätigt Epilepsie

Hamburg, 23.04.2012
Schwerer Unfall in Eppendorf

Im März 2011 hat Caesar S. vier Menschen bei einem schweren Unfall getötet.

Caesar S. der Todesfahrer von Eppendorf, leidet nach Ansicht eines Sachverständigen seit 1993 an Epilepsie.

"An der Diagnose Epilepsie habe ich keine Zweifel", erklärte der Neurologe am Montag vor dem Landgericht Hamburg. "Ich halte diesen Unfall mit hoher Wahrscheinlichkeit für Epilepsie-bedingt." Im Jahr vor dem Unfall habe es mehrere Ereignisse gegeben, die auf epileptische Anfälle hinwiesen. Caesar S. sei deshalb seit Jahren in Behandlung gewesen, habe Medikamente genommen und seine Anfälle auch wahrgenommen. Auch von seiner Fahruntauglichkeit habe der 39-Jährige gewusst.

Vier Menschen ums Leben gekommen

Laut Anklage soll Caesar S. am 12. März 2011 unmittelbar vor einer Kreuzung im Stadtteil Eppendorf einen Krampfanfall erlitten haben. Dadurch soll er mit mindestens 100 km/h über eine rote Ampel gerast sein. Sein Auto ist dabei in eine Gruppe von Fußgängern und Fahrradfahrern geschleudert. Vier Menschen sind bei dem Unfall ums Leben gekommen, darunter der Schauspieler Dietmar Mues und seine Frau sowie der Sozialforscher Günter Amendt. Ein Kfz-Sachverständiger hatte berichtet, dass am Unfallwagen kein technischer Defekt erkennbar gewesen sei. Es habe auch keine Bremsspuren gegeben.