Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hamburger Polizei ermittelt

Totes Kind auf St. Pauli

Polizei

Die Polizei ermittelt nach dem Tod des acht Monate alten Jungen auf St. Pauli.

Die Polizei hat einen toten acht Monate alten Jungen in einer Wohnung auf St. Pauli gefunden.

Hamburg - Seit Donnerstagnachmittag (28.01.) ermittelt die Hamburger Polizei nach dem Fund einer Kinderleiche in einer Wohnung in der Trommelstraße auf St. Pauli. Nachdem eine 43-Jährige aus dem vierten Stock eines Hauses gestürzt oder gesprungen ist und sich dabei schwere Kopfverletzungen zugezogen hat, haben die Ermittler in der betreffenden Wohnung die Leiche ihres acht Monate alten Jungen gefunden. Die Frau, die vermutlich Selbstmord begehen wollte, schwebt nicht in Lebensgefahr, so ein Polizeisprecher. Die Obduktion soll jetzt Klarheit bringen, wie der kleine Junge zu Tode gekommen ist. Es gibt offenbar erste Anzeichen einer möglichen Vegiftung. In der Wohnung hat die Polizei mehrere geöffnete Medikamenten-Packungen gefunden.

Für viele Fragen und Entsetzen sorgt unterdessen die Erkenntnis, dass die Pflegeeltern der in Wilhelmsburg gestorbenen Chantal drogenabhängig sind und den Heroin-Ersatzstoff Methadon nehmen.  Die 11-jährige Chantal ist vor anderthalb Wochen nach einer Methadonvergiftung an Atemstillstand gestorben. Ob sie das Medikament absichtlich oder aus Versehen genommen hat, ist unklar. Dem für die Pflegefamilie zuständigen Jugendamt im Bezirksamt Mitte ist die Drogenabhängigkeit der Pflegeeltern offenbar nicht bekannt gewesen.