Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Mit CT Analyst gegen Giftstoffe

Besserer Schutz für Hamburger

Die Hamburger Feuerwehr kann im Kampf gegen Giftwolken ab sofort auf die Software CT Analyst zurückgreifen.

Hamburg - Ein Chemietanker auf der Elbe schlägt Leck, in einem Schwimmbad tritt Chlor aus. Wenn das in Hamburg passiert, kann die Feuerwehr jetzt auf 2,50 Meter genau voraussagen, wann und wohin die Giftwolke ziehen wird und wie hoch die Konzentration ist. Nach zwei Jahren Entwicklungszeit ist die modernste Software für die Sicherheitsbehörden in Hamburg fertig. Sie heißt CT Analyst.

Dazu Feuerwehrchef Klaus Maurer: „Es bringt einen enormen Zeitgewinn und es bringt uns absolute Handlungssicherheit. Wo müssen wir aufschlagen, wo können wir absperren, wo müssen wir absperren, wie können wir die Bevölkerung schützen. Das sind alles Aspekte die wir damit berücksichtigen können.“

Entwickelt worden ist die Software von der Universität Hamburg, der Innenbehörde und einem amerikanischen Labor. „Was an der Arbeit vorab wirklich einzigartig ist, ist die Tatsache, dass das gesamte innerstädtische Stadtgebiet von den Landungsbrücken bis zum Rathausmarkt im Modell eins zu eins nachgebaut wurde. Jedes Gebäude und jeder Baum wurden im Windkanal aufgestellt und dort getestet. Darüber hinaus haben wir es aber auch real in den frühen Morgenstunden mit Kunstnebel und einem Messgas nachvollzogen und geprüft, ob die Rechenergebnisse aus dem Windkanal mit der Realität übereinstimmen“ so Klaus Maurer weiter.

Und wie die Software genau funktioniert, sehen Sie im Video.