Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Staatsvertrag

Mehr Rechte für Moslems

Hamburg, 20.07.2012
Hijab Schleier Moslem

Durch einen Staatsvertrag sollen die rund 100.000 Moslems in Hamburg mehr Rechte bekommen.

Die 100.000 Hamburger Moslems sollen mehr Rechte bekommen - und ihre Glaubensgemeinschaften weitgehend mit den christlichen Kirchen gleichgestellt werden.

Mehr Rechte für Moslems in Hamburg: Das soll jetzt ein Staatsvertrag zwischen der Stadt und den Moslem-Gemeinschaften regeln. Der Entwurf des Vertrages ist nach sechsjährigen Verhandlungen fertig. Laut "Bild" soll es danach an Hamburger Schulen kein Kopftuchverbot geben. Außerdem sollen Moslems an hohen islamischen Feiertagen ein Recht auf Urlaub bekommen - oder auch Schulfrei. Die Glaubensgemeinschaften sollen weitgehend mit den christlichen Kirchen gleichgestellt werden.

Weiter dürfen moslemische Gemeinden Moscheen nach traditionellem Muster bauen, also mit Kuppel und Minarett.

Gleichberechtigung von Frauen und Mädchen

Die Moslems verpflichten sich dafür zur vollständigen und gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und Mädchen in allen Lebensbereichen. Ausdrücklich geächtet wird Gewalt und Diskriminierung - zum Beispiel auf Grund religiöser oder politischer Anschauungen.

(cko/lhö)