Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Demonstration in Hamburg

Polizisten wollen auf die Straße gehen

Hamburg, 20.11.2012
RHH - Expired Image

Rund 5.000 Hamburger Polizisten gehen heute unter anderem für bessere Arbeitsverhältnisse auf die Straße.

Nach einer Personalversammlung im CCH wollen die Hamburger Polizisten am Nachmittag auf die Straße gehen: für bessere Arbeitsverhältnisse und mehr Personal.

Polizisten wollen heute in Hamburg für bessere Arbeitsbedingungen und Sozialleistungen demonstrieren. Zu dem Protest unter dem Motto "Egal wer regiert - die Polizei verliert!" werden am späten Nachmittag zwischen 3.000 und 5.000 Teilnehmer erwartet. Zuvor findet eine Personalversammlung der Hamburger Polizei statt.

Deshalb geht die Hamburger Polizei auf die Straße

 "Die Streichorgien in der Polizei nehmen nicht ab, sondern zu" , kritisierte der Landesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Joachim Lenders. Und er fügt hinzu: "Es geht um die katastrophalen Beförderungsaussichten bei der Polizei, es geht um die Heilversorgung, also die Krankenkasse der Polizei, wo die Kollegen einen erheblichen Beitrag leisten müssen und es geht um die katastrophale Personalsituation bei der Polizei. Und dies alles schürt schließlich Frust und Demotivation und führt dazu, dass Polizisten, die eigentlich Demonstrationen zu schützen und zu bewachen, selbst auf die Straße gehen."

 

Die Einsatzbelastung sei dramatisch hoch, die Personalsituation katastrophal, die Beförderungsaussichten miserabel. Zu der Schlusskundgebung wird auch der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft, Rainer Wendt, erwartet.

(dpa/aba)