Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Regelung von Rechten und Pflichten

Hamburg unterzeichnet Vertrag mit Moslems

Hamburg, 13.11.2012

Nach fünf Jahre dauernden Verhandlungen unterschreiben Bürgermeister Scholz und Vertreter von Moslem-Verbänden einen Vertrag über die Rechte und Pflichten von Moslems in Hamburg.

Das  bundesweit einmalige Abkommen der Stadt Hamburg mit den Moslems regelt unter anderem, dass die Moslems die Gleichstellung von Mann und Frau anerkennen und sie bekennen sich zu religiöser Toleranz. Im Gegenzug sollen moslemische Pädagogen künftig auch Religionsunterricht an Schulen geben und islamische Feiertage werden als nicht gesetzliche Feiertage anerkannt. Arbeitnehmer können dann frei nehmen, müssen aber nacharbeiten.
 
Nach der Unterzeichnung muss noch die Bürgerschaft dem Vertrag zustimmen, eine große Mehrheit gilt allerdings als sicher. Allein die FDP ist dagegen, weil sie den Vertrag für überflüssig hält. 

Kritik am Vertrag

Kritik kommt auch vom Zentralrat der Ex-Moslems in Köln. Seiner Ansicht nach beugt sich die Hamburg dem Druck islamischer Organisationen und macht Zugeständnisse, die ein Rückschritt sind und keine Verbesserung der Frauenrechte bringen.

(rh)