Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Abendblatt-Umfrage

Wie die Hamburger leben wollen

Hamburg, 29.09.2012
Landungsbrücken Hamburg Hafen

90 Prozent der Befragten wollen auch noch für die nächsten zehn Jahre in Hamburg wohnen.

Das Hamdburger Abendblatt hat 5.700 Einwohner gefragt, was sie sich für die Entwicklung der Stadt wünschen.

Hamburger haben eine enge Bindung zu ihrer Stadt und wollen meist auch die kommenden zehn Jahre hier leben. Das haben laut einer Abendblatt-Umfrage 90 Prozent von 5.700 Befragten geantwortet.

Bürger wollen mit einbezogen werden

Unzufrieden sind die Hamburger damit, dass sie bei stadtbestimmenden Projekten wie der Elbphilharmonie nicht rechtzeitig mit einbezogen werden. 77 Prozent wollen künftig von Anfang an an der Entscheidungsfindung beteiligt werden. Auf dem Wunschzettel steht auch der Ausbau des Radwegenetzes und die Verbesserung des HVV-Angebotes.

Eine Autofreie City

Vielen wollen dem Radverkehr Vorrang vor dem Autoverkehr geben. Passend dazu können sich 51 Prozent vorstellen, die Innenstadt für Autos zu sperren. Und immer wieder träumen die Befragten von einer Stadt- bzw. Straßenbahn.

Keine Straßenbahn für Hamburg

Im November vor zwei Jahren hat der damalige CDU-Bürgermeister Christoph Ahlhaus die Pläne für eine Stadtbahn gestoppt, nachdem eigentlich in diesem Jahr mit dem Bau einer ersten Verbindung begonnen werden sollte. Auch Bürgermeister Olaf Scholz hat mehrfach betont, das Projekt nicht weiter verfolgen zu wollen.

(pne)