Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Altkanzler Helmut Schmidt

Westfälischer Friedenspreis für seine Bemühungen

Münster, 22.09.2012
Helmut Schmidt Westfälischer Friedenspreis

Viele Deutsche würden ihn auch heute wieder zum Bundeskanzler wählen: Altkanzler Helmut Schmidt.

Altkanzler Helmut Schmidt kann einen neuen Preis zu seiner beachtlichen Sammlung stellen. Er wurde für seine Bemühungen um ein friedliches Europa geehrt.

Altbundeskanzler Helmut Schmidt ist in Münster für sein Engagement für ein friedlich geeintes Europa geehrt worden. Der 93-Jährige wurde am Samstag mit dem Westfälischen Friedenspreis ausgezeichnet.

Menschen wie Helmut Schmidt

"Wenn heute eine militärische Auseinandersetzung zwischen den Staaten Europas nicht mehr denkbar ist, dann verdanken wir dies Menschen wie Helmut Schmidt", sagte Laudator Reinhard Zinkann, der Vorsitzende der Wirtschaftlichen Gesellschaft für Westfalen und Lippe.

Viele Verdienste für Europa

Gemeinsam mit dem ehemaligen französischen Staatspräsidenten Valéry Giscard d'Estaing habe Schmidt "eine Reihe entscheidender Weichen für den Weg der europäischen Integration" gestellt. Die Schaffung des Europäischen Rats, die Einführung eines Europäischen Währungssystems und der Europäischen Währungseinheit ECU 1979 und die Gründung des Weltwirtschaftsgipfels 1975 seien auch seine Verdienste.

Helmut Schmidt: "Unerwartete Ehrung"

Schmidt selbst sprach vor 250 Gästen im historischen Rathaus der Stadt von einer "unerwarteten Ehrung". In seiner Dankesrede mahnte der Altkanzler, dass die EU scheitern könne - und das "durchaus an den Deutschen". Schmidt sagte: "Wir müssen nicht nur Fürsprecher der Europäischen Union sein. Sondern wir müssen - weit darüber hinaus - proaktiv handeln und agieren."

Eine weitere Auszeichnung nahm die Organisation "Children for a better world" aus München entgegen. Die beiden Preise sind mit je 50.000 Euro dotiert. Der Friedenspreis wird seit 1998 alle zwei Jahre in Erinnerung an den Westfälischen Frieden von 1648 vergeben, der den Dreißigjährigen Krieg beendete. Zu den früheren Preisträgern zählen der ehemalige UN-Generalsekretär Kofi Annan, Altkanzler Helmut Kohl und der frühere tschechische Präsident Vaclav Havel.