Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Landgerichtspräsidentin alarmiert

Hamburgs Richter sind überlastet

Hamburg, 18.09.2012
RHH - Expired Image

Die Hamburger Richter seien überlastet, so die Präsidentin des Hamburger Landgerichts.

Die Richter am Hamburger Landgericht sind überlastet, warnt ihre Präsidentin Sibylle Umlauf.

Sie arbeiten am Limit und die Akten stapeln sich demnach immer höher. Die Richter in Hamburg seien an das Limit ihres Möglichen gelangt, so die Präsidentin des Hamburger Landgerichts Sibylle Umlauf.

Verschlankung der Entscheidungsstrukturen gefordert

 Mark Tully vom Hamburgischen Richterverein plädiert für eine Vereinfachung im Verfahrensrecht, hält aber auch mehr Richter ebenfalls für sinnvoll und sagt im Interview:

"Im Moment ist es zum Beispiel so, in Kostenbeschwerden, wo es also nur noch um die Bezahlung bestimmter Verfahrenskosten geht, können bis zu drei verschiedenen Gerichte mit einem Streitfall befasst werden. Das scheint mir nachhaltig überdenkenswert zu sein, ob wir nicht in bestimmten Bereichen zu einer Verschlankung der Entscheidungsstrukturen kommen."

Die Justizbehörde sagt hingegen, dass es keine akute Notlage gibt, sondern die Arbeitsbelastung ist seit Jahren hoch. 
 
 Laut Prognose wird die Zahl der sogenannten erstinstanzlichen Strafverfahren steigen, allerdings nicht dramatisch. Somit bleibt es demnach Aufgabe der Präsidentin, die Arbeit gleichmäßig zu verteilen.

(ck/aba)