Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

One Billion Rising Hamburg

Demonstration gegen Gewalt an Frauen

Hamburg, 14.02.2013
One Billion Rising, Jungernstieg

Auch in Hamburg wird im Rahmen der weltweiten Aktion "One Billion Rising" gegen Gewalt an Frauen demonstriert.

Auch in Hamburg wird im Rahmen der weltweiten Aktion "One Billion Rising - eine Milliarde stehen auf" gegen Gewalt an Frauen demonstriert.

Gewalt gegen Frauen kommt bei uns in Deutschland täglich vor. Weltweit sind eine Milliarde Frauen bereits Opfer von sexueller oder körperlicher Gewalt geworden.

"One Billion Rising - eine Millarde stehen auf"

Im Rahmen des weltweiten Aktionstages mit dem Namen "One Billion Rising - eine Millarde stehen auf" protestieren am 14.02.2013 Frauen auf der ganzen Welt. Auch hier bei uns in Hamburg.

Ist Gewalt eine männliche Domäne?

Für Andreas Mayer, Geschäftsführer der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes, ist Gewalt ist überwiegend männlich.

Nach polizeilichen Erfahrungen vergreifen sich Männer häufig in den eigenen vier Wänden an Frauen.

„Die meisten Verbrechen passieren nach unserer polizeilichen Erfahrung im häuslichen Umfeld, also sprich in der eigenen Wohnung, im eigenen Haus, in den eigenen vier Wänden. Und die Täter sind häufig keine Unbekannten. Das sind der Freund, der Lebenspartner, der Lebensgefährte oder auch der Ehemann.“

Wenn eine Frau in der Wohnung angegriffen wird, wie kann sie sich ganz konkret in dem Moment schützen?

„Sich in einem Zimmer zu verbarrikadieren und einen Notruf abzusetzen.“

Wie schützt die Polizei betroffene Frauen vor Tätern?

„Die erteilt dem Täter einen sogenannten Platzverweis, einen Wohnungsverweis. Das heißt, der Täter geht, das Opfer bleibt. Dem Täter werden die Haus- oder Wohnungsschlüssel abgenommen und man versucht so, zumindest kurzfristig, für die Sicherheit des Opfers zu sorgen.“