Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Krisengeschüttelte HSH Nordbank

Kopper legt Amt nieder - Mirow soll Nachfolger werden

Hamburg, 11.01.2013
Thomas Mirow

Thomas Mirow (Mitte) wird Nachfolger von Hilmar Kopper als Aufsichtsratsvorsitzender der HSH Nordbank.

Hilmar Kopper legt sein Amt als Aufsichtsratsvorsitzender der HSH Nordbank vorzeitig nieder. Nachfolger soll der frühere Hamburger Senator Thomas Mirow werden.

Das teilte die HSH Nordbank überraschend am Freitag in Hamburg mit. Demnach wird Kopper spätestens zum 28. Februar ausscheiden. Den Entschluss habe Kopper dem Vorstandsvorsitzenden der Bank, Constantin von Oesterreich, bereits Mitte Dezember 2012 mitgeteilt und gleichzeitig die Anteilseigner über die Amtsniederlegung informiert.

Thomas Mirow soll Nachfolger werden

Oesterreich wies daraufhin, dass Kopper bereits bei seinem Amtsantritt Mitte 2009 erklärt hatte, das Mandat lediglich für die Dauer von maximal drei Jahren übernehmen zu wollen.

Auf einer Pressekonferenz in Hamburg soll um 12:30 Uhr Koppers Nachfolger vorgestellt werden. dpa-Informationen zufolge soll der ehemalige Hamburger Senator Thomas Mirow neuer Aufsichtsratsvorsitzender der HSH-Nordbank werden.

Osterreich dankte Kopper für dessen Einsatz. "Ich habe den Entschluss von Herrn Kopper mit großem Bedauern zur Kenntnis genommen. Er hat die Bank in einer ihrer schwierigsten Phasen begleitet und sich große Verdienste bei der Neuausrichtung des Instituts erworben", hieß es in der Mitteilung der Bank.

Aus derv Politik hatte es zuletzt aber auch immer wieder Bedenken gegen Koppers Vorgehen gegeben. Die Kritik an dem Aufsichtsratsvorsitzenden hatte sich unter anderem an dem umstrittenen Aufhebungsvertrag entzündet, den Kopper mit dem früheren Vorstandsvorsitzenden Dirk Jens Nonnenmacher geschlossen hatte.

(dpa/aba)

comments powered by Disqus