Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Protest gegen steigende Mietpreise

Mieterbund überreicht 70.000 Unterschriften an Olaf Scholz

Hamburg, 23.01.2013
Olaf Scholz Unterschriften

Repräsentanten des Mieterbundes und "Campact" übergeben die Unterschriften an Bürgermeister Olaf Scholz.

Aus Protest gegen steigende Mietpreise wurden am Mittwoch (23.01.) im Rathaus 70.000 Unterschriften an Hamburgs ersten Bürgermeister Olaf Scholz überreicht.

Mieterbund und das Kampagnen-Netzwerk "Campact" gehen zusammen gegen die immer weiter steigenden Mietpreise in Hamburg vor und überreichen den Unterschriften-Block an den Hamburger Bürgermeister.

Bundesinitiative ist nur ein erster Schritt

Der Hamburger Senat habe zwar eine Bundesratsinitiative gestartet, um die Mietpreis-Sprünge bei Neuvermietungen gesetzlich zu begrenzen, doch das könne nur ein erster Schritt sein, teilten die Organisatoren der Aktion, der Mieterbund und "Campact" mit. Auch Mieterhöhungen in bestehenden Verträgen müssten stärker bewacht und Investitionen in den sozialen Wohnungsbau erhöht werden. Vor der Übergabe der Unterschriften hatten Demonstranten in der Innenstadt bezahlbare Mieten gefordert: Bei einer Auktion vermieteten sie eine Telefonzelle als Wohnraum.

Kein "stabiler und funktionierender Mietermarkt"

Der stadtentwicklungspolitische Sprecher der Grünen Bürgerschaftsfraktion, Olaf Duge, erklärte am Mittwoch: "Die Mieten in Hamburg wachsen stark an. Dass der Immobilienverband Nord aktuell von einem 'stabilen und funktionierenden Mietermarkt' spricht, ist blanker Hohn." Doch aus Angst vor dem lauten Gebrüll der Wohnungswirtschaft verweigere die SPD den Mietern in Hamburg den Schutz vor übermäßigen Mietsteigerungen.

(dpa/mho)

comments powered by Disqus