Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Prozessauftakt im Fall "Sexy Cora"

Narkoseärztin übernimmt Verantwortung für Behandlungsfehler

Hamburg, 28.01.2013
Narkoseärztin "Sexy Cora"

Die Narkoseärztin gesteht im Prozess Behandlungsfehler bei Carolin Wosnitza alias "Sexy Cora" ein.

Der Porno-Star Carolin Wosnitza alias "Sexy Cora" stirbt bei einer Operation zur Brustvergrößerung. Eine Narkoseärztin muss sich jetzt vor Gericht verantworten.

Im Prozess um den Tod der Pornodarstellerin "Sexy Cora" bei einer Brust-OP hat die Narkoseärztin die Verantwortung für Behandlungsfehler übernommen. "Ich würde alles darum geben, diesen Fehler wieder gutzumachen, aber das kann ich nicht", sagte die 56-Jährige am Montag vor dem Hamburger Landgericht.

An den Witwer der 23-Jährigen, Tim Wosnitza, gewandt, erklärte die Narkoseärztin: "Ich denke oft an das Leid, das ich auch ihm angetan habe." Der ehemaliger Manager des Porno-Stars tritt im Prozess als Nebenkläger auf. Nach dem Tod der Patientin sei sie stark depressiv geworden und habe nicht mehr als Ärztin gearbeitet, sagte die Angeklagte weiter.

 

Zwei Jahre nach dem Tod des Porno-Stars Carolin Wosnitza alias "Sexy Cora" bei einer Busen-OP hat nun der Prozess gegen die Narkoseärztin begonnen. Die 56-Jährige muss sich wegen fahrlässiger Tötung vor dem Hamburger Landgericht verantworten. Die Anklage wirft ihr vor, sie habe bei der Schönheitsoperation in einer Privatklinik nicht für eine ausreichende Beatmung der Patientin gesorgt.

Zwei Termine für Verfahren angesetzt

Bei dem Eingriff erlitt die 23 Jahre alte Carolin Wosnitza einen Herzstillstand. Nach mehreren Tagen im Koma starb die ehemalige "Big Brother"-Kandidatin am 20. Januar 2011 an einer Hirnlähmung. Sie hatte ihre Brüste schon mehrfach vergrößern lassen. 

Bis zu 5 Jahre Haft für Ärztin möglich

Das Gericht hat nur zwei Termine für das Verfahren angesetzt, am 5. Februar könnte bereits das Urteil fallen. Bei einer Verurteilung drohen der Angeklagten eine Geldstrafe oder bis zu fünf Jahre Haft. Die Staatsanwaltschaft geht von schwerwiegenden Behandlungsfehlern der Narkoseärztin aus. "Nach dem Einleiten der Vollnarkose soll sie nicht für eine ausreichende Beatmung über eine Sauerstoffmaske gesorgt haben", sagt Staatsanwältin Nana Frombach. Der Sauerstoffmangel, der unbemerkt blieb, habe einen Herzstillstand ausgelöst. Darauf habe die Ärztin nicht mit den vorgeschriebenen Wiederbelebungsmaßnahmen reagiert.

(dpa/aba)

comments powered by Disqus