Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Urgestein der Hamburger Presse

Mit 96 Jahren: Fotografin Erika Krauß gestorben

Hamburg, 26.06.2013

Sie war Deutschlands dienstälteste Pressefotografin und Urgestein der Hamburger Medien. Am Mittwoch (26.06.) ist Erika Krauß gestorben.

Älteste aktive Pressefotografin Deutschlands

Erika Krauß war die älteste aktive Pressefotografin Deutschlands und galt als Institution in der Hamburger Presselandschaft. Die "Dame mit dem schwarzen Hut" hatte vor über 60 Jahren im Jahre 1950 begonnen, für die Hamburger Morgenpost zu arbeiten und Prominente zu fotografieren. In Hamburg fotografierte sie unter anderem die Hamburger Bürgermeister, Max Schmeling, Michail Gorbatschow und Helmut Kohl. Außerdem bekam sie zum Beispiel Dustin Hoffman, Yassir Arafat und Lady Diana vor die Linse.

Ehrungen für eine außergewöhnliche Persönlichkeit

1999 wurde ihr auf Senatsbeschluss der Alexander-Zinn-Preis verliehen, weil sich Krauß "um das öffentliche Wohl Hamburgs verdient gemacht" habe. Mit einem Senatsempfang wurde Erika Krauß zu ihrem 90. Geburtstag geehrt. "Erika Krauß gehörte einfach zum Hamburger Rathaus dazu – und das seit Max Brauers Zeiten", so Bürgermeister Olaf Scholz zum Tod der Kultfotografin. "Diese Beständigkeit ist bemerkenswert. Und dass sie noch sehr weit über übliche Ruhestandsgrenzen hinaus arbeitete, zeigt, dass ihre Tätigkeit für sie mehr als ein Beruf war. Wir werden sie nicht vergessen."

(slu)

comments powered by Disqus