Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Islam-Prediger

Pierre Vogel wohnt jetzt in Wilhelmsburg

Hamburg, 25.07.2014
RHH - Expired Image

Islam-Prediger Pierre Vogel wohnt seit Dienstag (22.07) in Hamburg.

Der Salafisten-Prediger Pierre Vogel hat ab sofort einen Wohnsitz in Hamburg. Seit Dienstag (22.07) ist der Islamist in Wilhelmsburg gemeldet.

Bereits am Samstag (19.07) hatte ist der radikal-islamische Prediger Pierre Vogel bei einem Auftritt vor dem Hamburger Hauptbahnhof angekündigt, seinen Lebensmittelpunkt nach Hamburg zu verlegen. Wie die "Bild-Hamburg" berichtet, wohnt Vogel seit Dienstag (22.07) in einer Wohnung der städtischen Wohnungsbaugenossenschaft SAGA-GWG im Stadtteil Wilhelmsburg.

Umzug aus Nordrhein-Westfalen

Der frühere Boxer ist verheiratet, hat vier Kinder und lebte bisher in Nordrhein-Westfalen. Der Grund für den Umzug ist nicht ganz klar. Nach Erkenntnissen des Verfassungsschutzes könnte eine Ursache für Vogels Umzug allerdings seine möglicherweise abnehmende Bedeutung an seiner alten Wirkungsstätte sein. Die öffentlichen Auftritte Vogels würden seit einiger Zeit auch häufig von anderen salafistischen Predigern kritisiert. "Auch in der salafistischen Szene Hamburgs gibt es bereits kritische Stimmen zu Vogel", teilte Marco Haase vom Hamburger Verfassungsschutz mit. Trotzdem nehme man den Umzug des Predigers sehr ernst. So gäbe es unter anderem Erkenntnissen, dass Vogel in Hamburg auch Nähe zu dschihadistischen Salfisten suchen würde, die Gewalt befürworten.

Missionierungsarbeit in Hamburg

Vogel habe angekündigt, insbesondere die Missionierungsarbeit ("Dawa-Arbeit") in Hamburg weiter ausbauen zu wollen. Die Zahl der radikal-islamischen Salafisten wird in Hamburg aktuell auf etwa 250 geschätzt. Vogel hielt bereits Vorträge in der Taqwa-Moschee in Hamburg-Harburg, die laut Verfassungsschutz einer der wichtigsten Anlaufpunkte für radikale und gewaltbereite Islamisten ist.

(dpa/san)