Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Erschossener Diren D.

Nahm sein Todesschütze Drogen?

Trauer Hamburg Montana Diren D.

Der Todesschütze von Diren D. soll in seiner Garage Marihuana geraucht haben.

Laut eines Zeitungsberichts soll in der Küche des 29-jährigen Schützen, der Diren D. erschossen hat, Marihuana gefunden worden sein. Ein Nachbar bestätigte den Konsum.

Der Todesschütze im Fall des Hamburger Austauschschülers Diren konsumierte einem Pressebericht zufolge Drogen. Die Zeitung "The Missoulian" aus dem Bundesstaat Montana schrieb am Dienstag unter Berufung auf einen Durchsuchungsbericht, in der Küche des 29-jährigen Tatverdächtigen sei ein Glas mit Marihuana gefunden worden.

Marihuana in der Garage geraucht

Der Hausbesitzer habe hin und wieder in der Garage Marihuana geraucht, gab demnach ein Nachbar der Polizei zu Protokoll. Ein Bluttest sei angeordnet worden. Der 17-jährige Austauschschüler aus Hamburg wurde Ende April in der Garage des 29-Jährigen erschossen. Der Hausbewohner steht im Verdacht, dort eine Falle für Einbrecher aufgebaut zu haben. Diren wurde am Montag bei Gündogan auf der Bodrum-Halbinsel in der Türkei bestattet.

Suchte Diren in der Garage nach Alkohol?

Was der Teenager in der Garage wollte, ist bislang unklar. Der Verteidiger des mutmaßlichen Todesschützen sagte, Diren habe dort mit einem Mitschüler möglicherweise Alkohol gesucht.

Das so genannte "Garage Hopping", bei dem aus Kühlschränken in fremden Garagen alkoholische Getränke geholt werden, sei eine bei Schülern aus der Big Sky High School in Missoula verbreitete Mutprobe, sagte Verteidiger Paul Ryan der Zeitung.

(dpa/pne)

comments powered by Disqus