Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Vermisste Hamburgerin

Leiche von Agnes M. gefunden?

Oslo, 06.05.2014
Vermisste Deutsche, Norwegen, Fjord, Ehemann, Leiche

Die 36-jährige Agnes M. aus Hamburg wird seit Ostern vermisst. Jetzt wurde möglicherweise ihre Leiche gefunden.

Das spurlose Verschwinden von Agnes M. beschäftigt seit Ostern die Polizei in Norwegen. Jetzt könnte die Leiche der 36-Jährigen in einem Fjord entdeckt worden sein.

Im Fall einer vermissten Deutschen in Norwegen gibt es eine heiße Spur.

Verdächtiger Gegenstand in Fjord gefunden

Auf der Suche nach der zweifachen Mutter ist die norwegische Polizei in einem Fjord bei Dørvika in 70 Metern Tiefe mit einer Kamera auf einen verdächtigen Gegenstand gestoßen. Bei einer Pressekonferenz am Montag (5.05) wollten die Ermittler aber noch nicht sagen, ob es sich dabei um einen menschlichen Körper handelt. Am Dienstag sollte der längliche, eingepackte Fund geborgen werden. "Wir brauchen professionelle Hilfe, um den Gegenstand hochzubekommen", sagte Bjørn Kåre Dahl von der norwegischen Polizei. 

Taucher und Suchtrupps hatten das Gebiet zuvor wochenlang ohne Erfolg durchkämmt.

36-Jährige seit Ostern vermisst

Agnes M., die mit ihrer Familie im Südwesten Norwegens lebte und in einem Friseursalon arbeitete, soll zuletzt am Mittwoch vor Ostern an einem Fähranleger gesehen worden sein. Ihr Ehemann, ebenfalls Deutscher, hatte sie drei Tage später als vermisst gemeldet.

Ehemann unter Verdacht

Der 34-Jährige wird verdächtigt, etwas mit dem Verschwinden seiner Frau zu tun zu haben und sitzt in Untersuchungshaft. Bei einem Verhör hatte er sich in Widersprüche verstrickt. Er sollte am Dienstag (6.05) erneut vernommen werden, sagte eine Polizeisprecherin dpa. Unter ihren Kollegen sei bekannt gewesen, dass die 36-Jährige sich von ihrem Mann trennen und mit den Kindern von zu Hause ausziehen wollte, berichtete die Nachrichtenagentur NTB. Die Familie sei vor fünf Jahren ausgewandert.

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus