Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Medizinische Hilfe

Verwundete Ukraine-Soldaten in Hamburg

Hamburg, 03.09.2014
Verletzte ukrainische Soldaten in Hamburg

Sechs verletzte ukrainische Soldaten werden in Hamburg eingeflogen und medizinisch behandelt.

Die Bundeswehr hat verwundete Soldaten aus der Ukraine nach Deutschland ausgeflogen. Sechs werden in Hamburg behandelt.

Die verletzten Soldaten sollen in Bundeswehrkrankenhäusern in Hamburg, Koblenz, Berlin und Ulm behandelt werden. In Hamburg werden sechs Verwundete medizinisch versorgt werden.

Die ukrainischen Soldaten waren bei den Kämpfen gegen pro-russische Separatisten im Osten des Landes verletzt worden. Die Bundeswehr-Maschine vom Typ Airbus A310 Medevac landete am Dienstag (02.09.)
zunächst auf dem Flughafen Berlin-Tegel bevor sie nach Hamburg weiterflog. Sie war am Morgen von Köln aus nach Kiew gestartet, um die Soldaten abzuholen.

Schwere Schussverletzungen

Nach Angaben des Sanitätsdienstes werden fünf ukrainische Soldaten mit Bauch- und Schussverletzungen im Bundeswehrkrankenhaus Berlin behandelt. Sechs Patienten sollen in Hamburg versorgt werden. Für fünf Soldaten geht es weiter nach Köln und von dort nach Koblenz. Die restlichen vier Patienten werden via Stuttgart ins Bundeswehrkrankenhaus Ulm gebracht.

Die Behandlung geht auf eine Anfrage des ukrainischen Vertreters bei der Nato zurück. Kanzlerin Angela Merkel hatte bei ihrem Besuch in Kiew Ende August angekündigt, dass 20 ukrainische Soldaten in Deutschland medizinisch versorgt werden könnten.

 

(dpa/aba)