Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Das sind seine Tipps

Helmut Schmidt plädiert für längere Arbeitszeit

Hamburg, 10.04.2015
Helmut Schmidt

Helmut Schmidt gibt Tipps für das Arbeiten im Alter.

Altbundeskanzler Helmut Schmidt (96) hat sich für eine längere Lebensarbeitszeit ausgesprochen und erklärt, wie das am besten umzusetzen ist.

Altkanzler und Hamburgs Ehrenbürger Helmut Schmidt plädiert für eine längere Lebensarbeitszeit, wenn wir den Wohlfahrtsstaat erhalten wollen. Der 96-jährige gibt aber zu bedenken, dass manche Tätigkeit im Alter nicht mehr gehen und zum Beispiel Handwerker dann an den Schreibtisch wechseln sollten.

"Ich arbeite immer noch 30 oder 40 Stunden die Woche"

"Wenn wir den Wohlfahrtsstaat aufrechterhalten wollen, dann müssen wir in Zukunft länger arbeiten", sagte Schmidt bei der Vorstellung einer Studie am Donnerstag in Hamburg. «Und in fernerer Zukunft müssen wir auch noch
länger arbeiten als bis zum 67. Lebensjahr." Schmidt nahm sich selbst als Beispiel: "Ich bin im 97. Lebensjahr und ich arbeite immer noch 30 oder 40 Stunden in der Woche." Allerdings nicht in dem Beruf, den er eigentlich einmal gelernt habe. Im hohen Alter könne man nicht mehr "dasselbe Dach decken oder denselben Tunnel bauen."

Tipps fürs Alter

Wichtig sei, dass man im Alter die Tätigkeit wechsle - von einer körperlich belastenden Arbeit in der Produktion zum Beispiel an eine Position am Schreibtisch, heißt es auch in der Studie "Neue Wege bis 67 - gesund und leistungsfähig im Beruf". Mit Hilfe eines Leitfadens sollen die Ergebnisse der Untersuchung praktische Umsetzung finden und Führungskräften und Mitarbeitern Hilfestellung geben. Er wird unter anderem von der Handelskammer Hamburg und der "Zeit"-Stiftung herausgegeben.

Für die Studie wurden zwei Metallbetriebe in Hamburg untersucht, die Kupferhütte Aurubis und das Stahlwerk ArcelorMittal.

(dpa/aba)

comments powered by Disqus