Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

+++ Kommentar +++

Wie kann man nur ein Baby misshandeln?

Hamburg, 30.04.2015
Misshandlungen, Gewalt, Kind

Gewalt gegen Kinder ist abscheulich!

Wie unglaublich krank muss man sein, sein zwei Monate altes Baby zu schlagen? Ich kriege mich einfach nicht mehr ein und muss meinen Kommentar dazu abgeben...

Die Meldung erschüttert nicht nur Hamburg und nicht nur jedes Elternherz: Ein 26-Jähriger soll sein zwei Monate altes Baby geschlagen haben, der kleine Jamie wurde lebensgefährlich verletzt. Der Zustand des Säuglings aus Finkenwerder hat sich nach neuesten Erkenntnissen stabilisiert, so die Polizei. Aber wie kann so etwas passieren?

Das war passiert

Die Polizei hatte den betrunkenen Vater am Mittwoch festgenommen. Er gab an, durch das Geschrei des Säuglings geweckt worden zu sein und das Kind dann in den Arm genommen zu haben. Dann sei es bewusstlos geworden. Durch eine leichte Ohrfeige sollte der Säugling demnach wieder zu sich kommen. Dann habe er die Mutter gerufen und die Rettungskräfte alarmiert. Die 30 Jahre alte Mutter begann laut Polizei mit Wiederbelebungsmaßnahmen, die der Notarzt fortsetzte.

Nun wird dem Mann versuchter Totschlag vorgeworfen. Er war bereits vorher durch Körperverletzung, Diebstahl und Drogendelikten aufgefallen. Auch das Jugendamt hatte schon während der Schwangerschaft ein Auge auf das Paar gehabt.

Laut einer Nachbarin war die Polizei Dauergast, auch das Jugendamt war mehrmals da, um den gerade mal zweimonatigen Jungen zu sehen.

Was tun?

Ich plädiere dafür, dass in Fällen, in denen Familien schon vorher mit Gewaltakten gegen sich und andere auffallen, eine Fürsorge vor der Geburt und danach der Familie zur Seite gestellt wird.

Was glauben Behörden und Ämter eigentlich, was Kinder sind? Gegenstände?

Und was muss im Kopf eines 26-Jährigen und einer 30 Jahre alten Mutter vorgehen, dass sie Gewalt gegen einen Säugling überhaupt in Betracht ziehen. Klar, die Mutter steht momentan nicht im Fokus, aber wo war sie als es passierte?

Jede Mutter kennt das (ich habe eine 21 Monate alte Tochter), gerade in den ersten Monaten, dass man schon fast vor dem ersten Weinen des Kindes mit wach wird. 

Und wie muss es erst für das kleine Würmchen sein? Es schreit, weil es Hunger, Durst oder Angst hat, weil es Bauchschmerzen hat oder Nähe braucht. Es kann gerade mal die Dinge sehen, die sich 20 Zentimeter vor seinen Augen abspielen. Und dann das!

Ich bin fassungslos, zumal dem Jugendamt scheinbar nichts Gravierendes aufgefallen sein muss.

Und was passiert jetzt mit dem Kind, wer schützt es? Manchmal habe ich das Gefühl, das Recht des Kindes auf eine liebevolle Erziehung wird mit Füßen getreten. Was muss noch passieren, dass Kinder aus einer Familie genommen werden ?

Jamie, der gerade erst zwei Monate auf der Welt ist, hätte noch eine Chance wohl behütet aufzuwachsen, denn auch seine Würde ist unantastbar und er sollte alle Chancen bekommen, ein tolles Leben zu starten, wenn nötig auch getrennt von gewalttätigen Eltern- oder Elternteilen.

comments powered by Disqus