Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Milliardär Michael Otto

Vermögen in gemeinnütziger Stiftung

Hamburg, 02.04.2015
Michael Otto

Michael Otto hat Milliarden seines Vermögens in eine gemeinnützige Stiftung transferiert.

Jetzt machte Michael Otto öffentlich, dass er bereits vor einem Jahr sein Vermögen in eine gemeinnützige Stiftung eingebracht hat.

Der Hamburger Unternehmer Michael Otto hat den Großteil seines Milliardenvermögens einer gemeinnützigen Stiftung übertragen. Damit will er erreichen, dass die Familie Otto langfristig Einfluss auf den gleichnamigen Handelskonzern hat. Außerdem kündigt der 71-Jährige im Hamburger Abendblatt an, dass mit den jährlichen Ausschüttungen der Stiftung kulturelle, soziale, ökologische oder mildtätige Projekte gefördert werden sollen.

Die Anteile an dem Handels- und Dienstleistungskonzern mit einem Umsatz von rund zwölf Milliarden Euro und 54 000 Beschäftigten haben einen Wert von mehreren Milliarden Euro.

Man muss auch einmal etwas zurückgeben

Die Satzung der Stiftung sieht vor, dass der Sitz des Otto-Konzerns Hamburg bleiben muss. Dazu sagt Otto: Die Stadt hat sich immer fair gegenüber dem Konzern verhalten, man muss auch einmal etwas zurückgeben.
Die Familie Otto hat in den vergangenen Jahrzehnten Millionen Euro für gemeinnützige Zwecke gespendet.

Über die Verwendung der Gelder und die Höhe der Ausschüttung entscheidet ein fünfköpfiger Stiftungsrat, der sich aus drei Mitgliedern der Familie Otto und zwei externen Experten zusammensetzt. Michael Otto selbst übernimmt den Vorsitz in dem Gremium. Er bleibt zudem Aufsichtsratsvorsitzender des Otto-Konzerns.

(dpa/rh/aba)

comments powered by Disqus