Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Studie der Gesundheitsbehörde

Hamburgs Kinder im Einschulungsalter immer gesünder

Hamburg, 03.12.2015
Schule, Schulstart, Einschulung, Schultüte, ABC-Schützen, Erstklässler

Viele Hamburger Kinder sind zum Schulstart gesünder, als die vor zehn Jahren. 

Laut einer Studie der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz sind Hamburgs Kinder im Einschulungsalter immer gesünder. 

Hamburgs Kinder im Einschulungsalter sind gesünder, als in den Jahren zuvor. Das ergibt sich aus dem aktuellen Bericht "Gesundheit Hamburger Kinder im Einschulungsalter", in dem die Daten 26.000 schulärztlicher Untersuchungen vor der Einschulung 2013/2014 dokumentiert und ausgewertet wurden. Die Besserung der Gesundheit von Kindern im Einschulungsalter habe vor allem mit den vermehrten Kindervorsorgeuntersuchungen und die Inanspruchnahme des Impfschutzes zu tun. 

Verbesserungen bei Impfschutz

Große Verbesserungen sind allgemein deutlich beim Impfschutz gegen Röteln, Masern und Mumps bemerkbar. Der Impfschutz gegen Hepatitis B sei in Hamburg jedoch noch verbesserungswürdig. Auch Kindervorsorgeuntersuchungen werden immer öfter wahrgenommen. So gibt es deutliche Verbesserungen bei Kindern mit Übergewicht und auch Allergien wurden weniger festgellt, als noch in den Jahren 2044/2005. Außerdem wurde noch ein Rückblick auf die Schwangerschaft und Geburt geworfen. Dadurch ließ sich auswerten, dass Kinder, die zu früh geboren sind oder ein niedriges Geburtsgewicht hatten, häufiger zu Entwicklungsauffälligkeiten neigen. 

Sozialer Hintergrund macht Unterschiede

Einen Unterschied sei besonders beim sozialen Hintergrund der Kinder erkennbar. So profitieren sozial schlechter gestellte Kinder, Kinder mit Migrationshintergrund oder Kinder von alleinerziehenden Eltern weniger von den Vorsorgemaßnahmen und sind dementsprechend häufiger Risiken ausgesetzt. Außerdem sei erkennbar, dass im Norden Hamburgs, den sogenannten Walddörfern, ebenfalls ein geringerer Impfschutz besteht und in allgemein sozial schlechter gestellten Stadtteilen liege die Inanspruchnahme von Vorsorgeuntersuchungen für Kinder unter dem Hamburger Durchschnitt. 

(pgo)

comments powered by Disqus