Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hunderte auf der Straße

Demo für sozialen Wohnungsbau

Hamburg, 18.01.2015
Pro wohnen Ottensen

Rund 800 Menschen gingen für sozialen Wohnungsbau in Hamburg auf die Straße.

Rund 800 Menschen haben am Samstag(17.01.) in Hamburg für bezahlbare Mieten und eine soziale Stadtentwicklung demonstriert. 

Die Polizei sprach am Sonntag (18.01.) von 800 Teilnehmern, die Veranstalter von 2500.  Die Demonstranten zogen von St. Pauli über die Reeperbahn bis nach Altona, wo auf dem Zeise-Parkplatz eine Abschlusskundgebung stattfand. Hier soll ein Bürokomplex für ein Werbeunternehmen entstehen. Auf Plakaten und Bannern wandten sich die Kundgebungsteilnehmer gegen einen "Ausverkauf öffentlicher Flächen und Räume".

Forderung nach sozialem Wohnungsbau

Die Demonstranten übten scharfe Kritik am SPD-Senat, dem eine verfehlte Stadtentwicklungspolitik an den Bürgern vorbei vorgeworfen wurde. Zu den Bauvorhaben an den Zeise-Parkplätzen erklärten die Bürgerinitiative Pro Wohnen Ottensen, trotz reichlich vorhandenen Büroleerstandes in unmittelbarer Nähe werde durch den Hamburger Senat eine der letzten freien Flächen in öffentlicher Hand "für einen großkalibrigen Bürobau an Immobilien Investoren verscherbelt".

Stattdessen sollten dort besser die ursprünglichen geplanten - zur Hälfte sozial geförderten Wohnungen - gebaut werden.

(dpa/aba)

comments powered by Disqus