Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Menschen mit Behinderung

Inklusion soll in Hamburg zum "Selbstläufer" werden

Hamburg, 07.01.2015
S-Bahn Dammtor

In Hamburg sind schon viele U- und S-Bahn-Haltestellen barrierefrei - weitere sollen folgen.

Sozialsenator Detlev Scheele will die Lebensbedingungen für Menschen mit Behinderungen in der Hansestadt weiter verbessern.

Der SPD-Senat will die Lebensbedingungen für Menschen mit Behinderung in Hamburg weiter verbessern. So sollen etwa zusätzliche U- und S-Bahn-Stationen einen Aufzug bekommen, damit die Stadt in den kommenden fünf Jahren für Menschen mit Behinderung leichter zugänglich wird. "Wir wollen noch bis zum Ende der nächsten Legislaturperiode barrierefrei sein", sagte Sozialsenator Detlef Scheele (SPD) im Hamburger Rathaus. Zudem will die Stadt den Umbau hin zu barrierefreien Wohnungen unterstützen und Anreize für die Inklusion am Arbeitsplatz setzen.

Wohnungen und Haltestellen

Die Stadt habe die UN-Behindertenrechtskonvention in den vergangenen zwei Jahren in vielen Bereichen umgesetzt, sagte Scheele. "Wir erweitern deshalb den Handlungsrahmen des Landesaktionsplanes, um zu mehr Inklusion zu motivieren." Bis Ende 2015 sollen 57 Haltestellen von U- und S-Bahn barrierefrei zugänglich sein, das entspricht einem Anteil von 63 Prozent. Neun weitere Stationen sollen 2016 folgen. Scheele berichtete, in den vergangenen Jahren seien rund 1800 Wohnungen für Behinderte gebaut und weitere 800 mit einem barrierefreien Umfeld ausgestattet worden. Dank einer Förderung aus dem Budget für Arbeit hätten zudem mehr als 100 Menschen mit Behinderung eine Stelle im allgemeinen Arbeitsmarkt bekommen. (dpa)

comments powered by Disqus