Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Tote Yagmur aus Hamburg

Ermittlungen gegen Behördenmitarbeiter eingestellt

Hamburg, 21.07.2015
RHH - Expired Image

Ein Ermittlungsverfahren gegen Mitarbeiter des Jugendamtes im Fall der toten Yagmur wurde eingestellt.

Yagmur aus Hamburg wurde seit ihrer Geburt von Jugendämtern betreut. Ermittlungen gegen Behördenmitarbeiter verfolgt die Staatsanwaltschaft aber nun nicht mehr.

Die Hamburger Staatsanwaltschaft hat im Fall der getöteten dreijährigen Yagmur ein Ermittlungsverfahren gegen Mitarbeiter des Jugendamtes eingestellt. Eine Strafbarkeit der Mitarbeiter, die für die Betreuung der Familie zuständig waren, konnte nicht festgestellt werden, teilte die Staatsanwaltschaft in Hamburg mit. Ihnen war unter anderem fahrlässige Tötung durch Unterlassen und eine Verletzung der Fürsorge- oder Erziehungspflicht vorgeworfen worden. 

Yagmur war kurz vor Weihnachten 2013 in der Wohnung ihrer Eltern im Stadtteil Billstedt an den Folgen schwerer Misshandlungen durch die Mutter gestorben. Die Frau wurde im November 2014 zu einer - noch nicht rechtskräftigen - lebenslangen Haftstrafe wegen Mordes verurteilt, der Vater rechtskräftig zu viereinhalb Jahren Haft wegen Körperverletzung mit Todesfolge.

Zu wenig Beweise

Wie die Staatsanwaltschaft mitteilte, habe die Auswertung und Prüfung des umfangreichen Aktenmaterials zwar ergeben, dass zwei Jugendamtsmitarbeitern objektive Sorgfaltspflichtverletzungen bei der Einschätzung der Gefährdungslage für Yagmur vorzuwerfen seien. Es habe aber nicht hinreichend sicher festgestellt werden können, dass ein pflichtgemäßes Handeln der Mitarbeiter die Verletzungen und den Tod Yagmurs verhindert hätten. "Yagmur wäre möglicherweise auch bei pflichtgemäßem Verhalten der Jugendamtsmitarbeiter im Haushalt der Eltern misshandelt und getötet worden", resümierte die Staatsanwaltschaft.

Ein Jahr nach Yagmurs Tod hatte der Parlamentarische Untersuchungsausschuss seinen Abschlussbericht zu dem Fall verabschiedet. Darin werden zahlreiche Fehler der Behörden im Umgang mit dem Kind dargestellt. (dpa/apr)

comments powered by Disqus