Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

10.000 wollen auf die Straße gehen

Großdemo gegen Kita-Streik

Hamburg, 28.05.2015
Demo, Kita-Streik, Eltern, Kind

Manche haben zur Demo gegen den Kita-Streik auch ihre Kinder mitgebracht.

Nach fast drei Wochen Kita-Streik planen die Gewerkschaften unter anderem in Hamburg eine Großdemo mit 10.000 Streikenden.

In Frankfurt/Main sollen rund 15.000 Erzieher und Sozialarbeiter auf die Straße gehen, in Hamburg etwa 10.000 Streikende. Damit soll der Druck auf die Arbeitgeber erhöht werden. Ebenfalls an diesem Donnerstag kommen in Frankfurt Vertreter der Vereinigung kommunaler Arbeitgeber (VKA) zu ihrer internen Mitgliederversammlung zusammen. Eine Schlichtung in dem Tarifkonflikt und damit ein Ende der Streiks ist nicht in Sicht. 

VKA-Hauptgeschäftsführer Manfred Hoffmann rief die Gewerkschaften auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Die Vorschläge der Arbeitgeber lägen bereits auf dem Tisch, sagte er der "Welt" (Donnerstag). Ein VKA-Papier vom 21. April 2015 enthalte konkrete Vorschläge für Verbesserungen bei der Eingruppierung und Bezahlung. "Erzieherinnen und Erzieher könnten dadurch Zugewinne von bis zu 443 Euro erzielen."

Das sind die Forderungen

Die Gewerkschaften Verdi, Erziehung und Wissenschaft (GEW) sowie der Beamtenbund dbb fordern eine höhere Eingruppierung der bundesweit rund 240 000 Erzieher und Sozialarbeiter. Laut Verdi würde das Einkommensverbesserungen von durchschnittlich zehn Prozent bringen. Aus Sicht des VKA ist das nicht bezahlbar. Eine Schlichtung in dem Tarifkonflikt und damit ein Ende der Streiks ist nicht in Sicht.

Kundgebung in Hamburg

Donnerstag, 28.05.2015

- ab 08:30 Uhr Treffpunkt DGB-Gewerkschaftshaus, Besenbinderhof, mit Erziehern aus den Nachbar-Bundesländern

- ab 11 Uhr Kundgebung und anschließend Demo-Zug zur Arbeitsrechtlichen Vereinigung Hamburg. Hier ab 12 Uhr Zwischenkundgebung

- ab 12:30 Uhr  Demo-Zug zum Fischmarkt, Abschluss

Freitag, 29.05.2015

- ab 09 Uhr Treffen der GEW-Mitglieder im Curio Haus, Rothenbaumchaussee 15, Räume A/B/C

- ab 09:30 Uhr Streikinformationen für die kommende Woche

- ab 10:30 Uhr Wiederholung der Informationen

(aba/dpa)

comments powered by Disqus