Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Schlechter Gesundheitszustand

Große Sorge um Altkanzler Helmut Schmidt

Hamburg, 09.11.2015
Helmut Schmidt

Der Gesundheitszustand von Altkanzler Helmut Schmidt hat sich verschlechtert.

Dem 96-Jährigen gehe es sehr schlecht, heißt es in seinem Umfeld. Schmidt war erst Mitte September nach einer Operation aus der Klinik entlassen worden.

Altkanzler Helmut Schmidt (96) geht es offensichtlich sehr schlecht. Aus dem Umfeld des SPD-Politikers war zu erfahren, dass sich sein Gesundheitszustand erheblich verschlechtert habe. Es gehe ihm "wirkliche nicht gut". Zunächst hatten das "Hamburger Abendblatt" und der Sender NDR 90,3 darüber unter Verweis auf Schmidts Freundeskreis berichtet. Dem "Abendblatt"-Bericht zufolge ist Schmidts Tochter Susanne aus England nach Hamburg gekommen und hält sich im Elternhaus auf.

Der Altkanzler war Anfang September in Hamburg wegen eines Blutgerinnsels am Bein operiert worden. Nach gut zwei Wochen verließ er das Krankenhaus und kehrte in sein Haus in Hamburg-Langenhorn zurück, wo er rund um die Uhr betreut wird. "Die Entlassung erfolgte auf ausdrücklichen Wunsch des Patienten", hatte die Hamburger Asklepios-Klinik St. Georg damals erklärt.

Nach Eingriff geschwächt

Die erhoffte Stabilisierung ist dem Zeitungsbericht zufolge jedoch nicht eingetreten. "In seinem hohen Alter ist jeder Eingriff ein großes Problem", zitierte das Blatt eine Kontaktperson aus der Klinik. Nach seiner Entlassung aus der Klinik Mitte September hatte Schmidts Kardiologe Prof. Karl-Heinz Kuck die Hoffnung geäußert, dass der 96-Jährige zu Hause wieder zu Kräften kommt. Gegen eine Zigarette hatte Kuck damals nichts einzuwenden. "Schmidt raucht seit mehr als 80 Jahren. Er soll ruhig wieder zur Zigarette greifen. Hauptsache, er bewegt sich."

Fakten zu Helmut Schmidt

Hättet Ihr das gewusst?

  • Helmut Heinrich Waldemar Schmidt ist am 23. Dezember 1918 in Barmbek geboren.

  • 1939-1942 war er Soldat im Zweiten Weltkrieg. Zunächst wird er bei der Bremer Luftabwehr eingesetzt. 1941 kommt er an die Ostfront.

  • 1942 heiratet er seine ehemalige Klassenkameradin Hannelore (Loki) Glaser. Die beiden kannten sich seit sie 10 Jahre alt waren.

  • 1945 April: In der Lüneburger Heide gerät Schmidt in britische Kriegsgefangenschaft. Am 31. August kehrt er aus der Kriegsgefangenschaft heim.

  • März 1946: Schmidt tritt in die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) ein.

  • Ab 1961 war Schmidt SPD Senator der Polizeibehörde in Hamburg und erlangte während der Sturmflut 1962 als Krisenmanager große Popularität. 

  • Von 1974 bis 1982 war Schmidt der fünfte Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland.

  • Als Bundeskanzler sorgte Schmidt dafür, dass vor dem Bundeskanzleramt in Bonn die Skulptur "Large Two Forms" von Henry Moore aufgestellt wurde, die das Zusammengehören der Bundesrepublik und der DDR symbolisieren sollte. 

  • Helmut Schmidt hat ein besonderes Verhältnis zu Musik. Er hat als Bundesverteidigungsminister die Big Band der Bundeswehr ins Leben gerufen. Er selbst spielt Orgel und Klavier und schätzt insbesondere die Musik von Johann Sebastian Bach. Als 17-Jähriger komponierte er vierstimmige Sätze zu Kirchenliedern. 

  • Helmut Schmidt hat mehrere Schallplatten aufgenommen, in denen er als Interpret der Werke klassischer Komponisten zu hören ist, so zum Beispiel von Wolfgang Amadeus Mozart und Johann Sebastian Bach.

Bundeskanzler und Innensenator

In der Klinik hatte der SPD-Politiker und Mitherausgeber der Wochenzeitung "Die Zeit" nach Angaben der Ärzte nicht geraucht. Er habe aber ein Nikotinpflaster bekommen. Bei früheren Krankenhausaufenthalten soll der Altkanzler nach Informationen aus Klinikkreisen immer geraucht haben - ungeachtet eines Verbots.

Schmidt war von 1974 und bis 1982 als Nachfolger von Willy Brandt Bundeskanzler. In der Großen Koalition war er zuvor von 1967 bis 1969 Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion und danach Verteidigungs- und Finanzminister. Den Hamburgern ist Schmidt auch als tatkräftiger Innensenator während der Sturmflut von 1962 im Gedächtnis. Der Sohn eines Volksschullehrers kam am 23. Dezember 1918 im Hamburger Arbeiterviertel Barmbek zur Welt. (dpa/apr)

comments powered by Disqus