Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Kundgebung am Samstag

Bündnis "Hamburg bekennt Farbe" ruft zum Protest auf

Hamburg, 07.09.2015
Hamburg bekennt Farbe, Bündnis gegen Rechtsextreme

Das Bündnis "Hamburg bekennt Farbe" will, wie bereits 2012, gegen Rechtsextreme protestieren. 

Das Bündnis "Hamburg bekennt Farbe" will am Samstag gegen die geplante Demonstration Rechtsextremer protestieren und für Toleranz kämpfen. 

Für Samstag, den 12. September, hat das Bündnis "Hamburg bekennt Farbe" aus Protest gegen die geplante Demonstration Rechtsextremer zu einer Kundgebung für Demokratie, Toleranz und Vielfalt aufgerufen. Als Redner auf dem Hamburger Rathausmarkt ist unter anderem Bürgermeister Olaf Scholz angekündigt. "Wir stehen für eine Stadt, die von ihrer Vielfalt und ihrer Weltoffenheit lebt", heißt es am Montag (07.09.) in er Ankündigung. Bereits 2012 demonstrierten nach einem Aufruf der Bündnisse mehr als 10.000 Hamburger gegen den von Rechtsextremen organisierten "Tag der Deutschen Zukunft".

Zeichen für gemeinsames, friedliches Miteinander

Derzeit kämen täglich neue Menschen auf der Suche nach Frieden und einer persönlichen Perspektive nach Hamburg. Gerade deshalb appelliere das Bündnis an die Bürger "ein Zeichen für das gemeinsame, friedliche Miteinander zu setzen". Dem gehören unter anderem Vertreter von Bürgerschaft, Senat, Handels- und Handwerkskammer, des Sports, von Gewerkschaften, Kirchen, Religionsgemeinschaften und Migrantenorganisationen an.

"Tag der Deutschen Patrioten" bisher verboten

Am Samstag wollen Rechtsextreme in Hamburg auf die Straße gehen, bislang gilt jedoch ein Verbot für die Versammlung "Tag der Deutschen Patrioten" durch die Polizei, weil sie ein Zusammentreffen von rund 3.000 Rechten und bis zu 15.000 Gegendemonstranten befürchtet. Der Anmelder der Versammlung hat inzwischen beim Verwaltungsgericht Beschwerde eingereicht, über die bislang noch nicht entschieden wurde.

(dpa/pgo)

comments powered by Disqus